Kürzel wie ECMR, IDAR oder SFAR sind euch bestimmt schon mal bei der Buchung eines Mietwagens untergekommen. Aber wisst ihr auch, was diese bedeuten? In diesem Artikel wollen wir euch über die verschiedenen Mietwagenklassen und deren Kategorisierung informieren. Außerdem stellen wir euch einige beliebte Anbieter vor und geben euch Tipps für die Wahl einer Mietwagenklasse nach einem Unfall.

Mietwagen buchen

INHALT

  1. Was versteht man unter Mietwagenklassen?
  2. Kategorisierung von Mietwagenklassen
  3. Mietwagenanbieter und Fahrzeugklassen
  4. Welche Mietwagenklasse steht euch nach einem Unfall zu?
  5. Fazit

1. Was versteht man unter Mietwagenklassen?

Mietwagenklassen-UrlaubAuf der Suche nach einem Mietwagen für euren Urlaub ist euch sicher schon mal aufgefallen, dass es verschiedene Leihwagenklassen gibt. Im Folgenden wollen wir euch erklären, was es mit der Mietwagenklasse auf sich hat:

Eine Autovermietung unterteilt die Mietwagen-Fahrzeuggruppen nicht nach Hersteller oder Modell, sondern nach verschiedenen Mietwagenklassencodes. Mit diesen Kürzeln könnt ihr dann auf die Mietwagenkategorie schließen. Außerdem gibt der Code Aufschluss auf den Typ bzw. die Bauart, auf Getriebe und Antrieb sowie Treibstoff und Klimaanlage.

Auf diese Weise können Autovermietungen nach ihrem jeweiligen Bestand flexibler verleihen. Der Kunde bucht in diesem Fall kein spezifisches Fahrzeug, sondern nur eine Mietwagenklasse mit jeweiliger Ausstattung. Heute arbeiten fast alle Mietwagenverleiher nach diesem Prinzip.

Leihwagenklassen

Mietwagenklassen-Kleinstwagen-Fiat-PandaDerzeit gibt es 18 Leihwagenklassen. Die Mietwagenklassen-Liste wurde zuletzt im Jahr 2006 erweitert. Damals hauptsächlich mit größeren Fahrzeugen, gehobenerer Ausstattung, neuen Antriebskonzepte (Hybrid, LPG) und einer weiteren Unterteilung der Allrad-Fahrzeuge. Mietwagenklassen-Oberklasse-Audi-A8Die Mietauto-Fahrzeugklassen reichen von Kleinstwagen (unter der z.B. Fiat Panda, Mini und weitere zusammengefasst werden) bis hin zur Oberklasse (z.B. Audi A8, Mercedes Benz 222 oder BMW 7er). Diese Klassen werden in der Regel online mit kryptischen Kürzeln der Fahrzeugkategorien dargestellt. 

Bei der Buchung eurer Mietwagen-Klasse solltet ihr also unbedingt auf diese Kürzel achten. Hier gibt es preislich natürlich enorme Unterschiede. Im folgenden Kapitel wollen wir nun Licht in den Mietwagencode-Dschungel bringen und euch die Fahrzeugklassen der Mietwagen genauer beschreiben.

2. Kategorisierung von Mietwagenklassen

Nun haben wir schon ein paar Mal über den Mietwagenklassen-Code gesprochen. Dieser sogenannte ACRISS-Code ist unter anderem abhängig von:

  • Größe
  • Ausstattung
  • Antrieb

Er entstand durch den Zusammenschluss der Association of Car Rental Industry Systems Standards Autovermietungen und gilt weltweit in englischer Sprache für die Mitglieder (z.B. Avis, Europcar, Hertz, Alamo, TUI Cars) und die Partner (z.B. Enterprise, Budget). Und so kommt es, dass beispielsweise eine bestimmte Mietwagenklasse in den USA dergleichen Klasse in Deutschland entspricht, sich jedoch die Hersteller/Modelle deutlich unterscheiden.

Die Mietwagenklassifizierung kann man der folgenden Tabelle für Mietwagenklassen entnehmen:

 Mietwagenklasse

(1. Buchstabe)

Typ/Bauart

(2. Buchstabe)

Getriebe/Antrieb

(3. Buchstabe)

Treibstoff/Klimaanlage (AC)

(4. Buchstabe)

M – Mini (Kleinstwagen) B – Zwei- bis Dreitürer M – Schaltgetriebe R – Unspecified Fuel/Power AC
N – Mini Elite C- Zwei- bis Viertürer N – Schaltgetriebe Allradantrieb N – Unspecified Fuel/Power
E – Economy (Kleinwagen) D – Vier- bis Fünftürer C – Schaltgetriebe Allradfahrzeug D – Diesel AC
H – Economy Elite W – Kombi A – Automatik Q – Diesel
C – Compact (Kompaktklasse) V – Van B – Automatik Allradantrieb H – Hybrid AC
D – Compact Elite
L – Limousine D – Automatik Allradfahrzeug I – Hybrid
I – Intermediate (Mittelklasse) S – Sportwagen E – Elektro AC
J – Intermediate Elite
T – Cabriolet C – Elektro
S – Standard (Mittelklasse) F – SUV L – LPG/Druckgas AC
R – Standard Elite
J – Geländewagen S – LPG/Druckgas
F – Fullsize (Mittelklasse) X – Special (z.B. Navi) A – Wasserstoff AC
G – Fullsize Elite
P – Pickup mit Einzelkabine B – Wasserstoff
P – Premium (Obere Mittelklasse) Q – Pickup mit zweiter Sitzreihe M – Mehrstoffmotor AC
U – Premium Elite
Z – Spezialangebot F – Mehrstoffmotor
L – Luxury (Obere Mittelklasse) E – Coupe V – Benzin AC
W – Luxury Elite
M – Großraumlimousine Z – Benzin
O – Übergröße R – Freizeitwagen U – Gemisch (Ethanol) AC
X – Special (Oberklasse)
H – Wohnmobil X  – Gemisch (Ethanol)
Y – 2-Rad
N – Roadster
G – Crossover
K – Transporter

Mietwagenklassen-CDMR-Audi-A1Zur Veranschaulichung der Mietwagenklassifizierung zwei Beispielen:

  • Entscheidet ihr euch für die Mietwagenklassen CDMR, so bekommt ihr einen Leihwagen der Kompaktklasse (C) mit 4 bis 5 Türen (D) und einer manuellen Schaltung (M), dessen Kraftstoff ihr euch nicht aussuchen könnt. Allerdings besitzt euer Wagen dann eine Klimaanlage (R). Dabei kann es sich zum Beispiel um einen Audi A1 oder einen Skoda Roomstar handeln.
  • Ein weiteres Beispiel ist der ACRISS-Code IDAR. Hier bekommt ihr eine Mittelklasse mit 4-5 Türen, einer Automatik-Schaltung und ebenfalls Klimaanlage, wie zum Beispiel beim Ford Grand C-Max oder dem Peugeot 508.

Die Mietwagenklassen-Preise unterscheiden sich je nach Fahrzeugklasse und Anbieter enorm. Aber in der Regel gilt natürlich: Umso höher die Klasse, desto höher fallen die Mietkosten aus. Hier solltet ihr in jedem Fall immer einen Mietwagenklassen-Vergleich der verschiedenen Anbieter anstellen und euch auch nach aktuellen Mietwagen-Angeboten umsehen.

Was muss ich bei der Einstufung der Mietwagenklassen und der Buchung beachten?

Autoschluessel-Luxusklasse-MercedesWie bereits erwähnt, ist die Einteilung der Mietwagenklassen weltweit für die Mitglieder und Partner durch den ACRISS-Code einheitlich geregelt. Die Modelle können aber doch erheblich voneinander abweichen. Nehmen wir nur mal die Mietwagen der Luxusklasse. Beim Anbieter Avis stehen einem der 7er BMW, die Mercedes Benz S-Klasse und der BMW X5 zur Verfügung. Beim Anbieter Hertz gibt es in der Luxusklasse (J) die Mercedes E-Class und Europcar hält für euch gleich 8 Fahrzeuge der Luxusklasse bereit:

  • Audi A6
  • Jaguar XF S (Selection)
  • Audi A6 Avant
  • VW Touareg
  • MB GLE COUPÉ 350 4MATIC (Selection)
  • VW Caravelle
  • Hyundai H1
  • BMW X6 (Selection)

Bei der Buchung habt ihr zwar keinen direkten Einfluss auf das Modell, jedoch könnt ihr mit entsprechenden Filtern eine Leihwagenklasse nach euren Ansprüchen auswählen. Wie ihr dabei möglichst günstig fahrt, könnt ihr in unserem Artikel über Mietwagen nachlesen. Es gibt dennoch einige Tipps, wie ihr mit etwas Glück an euer Wunschmodell kommt:

  • Schaut, ob euer Anbieter in einer App eine Auswahl des Modells anbietet (z.B. bei Sixt 30 Minuten vor Abholung, jedoch nur aus eurer zuvor gebuchten Kategorie und bei entsprechender Verfügbarkeit).
  • Seid früher am Abholort und schaut euch die vorhandenen Fahrzeuge eurer gebuchten Kategorie an: Mit einer Portion Freundlichkeit bekommt ihr vielleicht euer Wunschmodell, wenn ihr nachfragt.
  • Möglicherweise könnt ihr auch bei eurer Online-Bestellung oder telefonischen Buchung ein Wunschmodell äußern, mit etwas Glück klappt es dann, bei Stammkunden ist die Wahrscheinlichkeit noch größer.
  • Und was ist mit einer höheren Klasse? Das klappt leider nur in den seltensten Fällen, meistens, wenn durch Überbuchung kein Fahrzeug aus eurer Kategorie verfügbar ist. Ihr könnt auch vor Ort nach einem Upgrade fragen, oft sind diese etwas günstiger, als hättet ihr im Vorhinein eine höhere Klasse gebucht.

3. Mietwagenanbieter und Fahrzeugklassen

In diesem Abschnitt wollen wir euch einige Anbieter mit den jeweiligen Mietwagenklassen vorstellen. Weitere Infos zu Mietwagenklassen Angeboten, Erfahrungen und Service findet ihr auch in unserem Artikel über Mietwagen Check!

Mietwagenklassen Sixt

Mietwagenklassen-Sixt

Eine der bekanntesten Autovermietungen ist sicherlich Sixt, welche ihre Mietwagenklassen nach dem ACRISS-Code kategorisieren. Im Folgenden findet ihr Fahrzeugkategorien, die sehr häufig bei Sixt gebucht werden und dementsprechend sehr beliebt sind mit beispielhaften Automodellen, die zum Flottenbestand von Sixt gehören (die Preise sind Tagespreise, Stand November 2017):

  • MCMN: Opel Adam, VW Up! (21,91€)
  • CLMR: VW Golf, VW Beatle, MINI Countryman (25,18€)
  • CPMR: BMW 1er, Mercedes-Benz A-Klasse (28,26€)
  • IWMR: VW Passat Variant, Ford Mondeo Turnier (28,91€)
  • FDMR: BMW 3er, Mercedes-Benz C-Klasse (33,08€)
  • LDAR: BMW 530/535 GT, Audi A5 3.0 GTI (42,27€)

Alamo Mietwagenklassen

Alamo-Mietwagenklassen-Nissan-AltimaAlamo ist eine US-amerikanische Autovermietung, die aber auch weltweit Leihwagen vermietet. Die Alamo Mietwagenklassen in den USA werden ebenfalls nach dem ACRISS-Code eingeteilt. Beispielmodelle nach Kategorie sind unter anderem:

  • Kleinwagen: Mitsubishi Mirage
  • Intermediate Mittelklasse: Hyundai Elantra
  • Standard Mittelklasse: Buick Verano
  • Fullsize Mittelklasse: Nissan Altima
  • Premium: Nissan Maxima
  • Kompaktklasse: Nissan Versa
  • Luxusklasse: Cadillac XTS

Mietwagenklassen Avis

Mietwagenklassen-Avis-Audi-A4Auch die Autovermietung Avis stammt ursprünglich aus den USA und wurde 1946 in Detroit als erste Autovermietung überhaupt gegründet. Standen damals nur 3 Wagen im Fuhrpark, so bietet Avis heute seinen Kunden unter anderem die folgenden Modelle:

  • Kleinwagen: VW Polo, Seat Ibiza, Opel Corsa
  • Kompaktklasse: VW Golf, Ford Focus, Seat Leon (alle wahlweise auch mit Navi und/oder Automatik)
  • Mittelklasse: Ford Mondeo, VW Golf Sportsvan, Ford Kuga
  • Obere Mittelklasse: Mercedes Benz C-Klasse, Audi A4, VW Tiguan
  • Kompaktklasse Kombi: Seat Leon ST, VW Golf Variant, Ford Focus Turnier
  • obere Mittelklasse Automatik: Mercedes Benz C-Klasse, Audi A4, Skoda Superb
  • weiterhin Großraumlimousinen und Kleinbusse

Mietwagenklassen Hertz

Mietwagenklassen-Hertz-Opel-CorsaMit rund 30 Millionen Reservierungen im Jahr gehört auch Hertz zu den großen Autovermietungen. PKW- und Limousinen-Modelle sind zum Beispiel:

  • Fiat 500
  • Opel Corsa
  • Opel Astra
  • Volvo V40 Automatik
  • Ford Mondeo Automatik
  • Opel Insignia
  • BMW 3er Automatik – GPS
  • Mercedes E-Class Automatik – GPS
  • Mercedes CLS 350D – GPS

Mietwagenklassen Europcar

Mietwagenklassen-Europcar-Mercedes-BenzEuropcar ist sicherlich den meisten von euch ein Begriff. Das französische Unternehmen wurde 1949 in Paris gegründet und hält derzeit 104 PKW-Modelle für euch bereit. So zum Beispiel:

  • Kategorie Kleinstwagen: Opel Adam, Smart Forfour, Smart Fortwo
  • Kategorie Kleinwagen: VW Polo, VW Corsa, Seat Ibiza, Nissan Micra, Renault Clio Kombi, Seat Ibiza ST
  • Kategorie Kompaktklasse: Renault Megane Grandtour, VW Golf 7 Variant, Opel Astra Sportstourer, Opel Meriva
  • Kategorie Mittelklasse (I): VW Passat, Opel Insignia Sportstourer, Skoda Octavia Combi, Kia Optima Sportswagon
  • Kategorie Mitteklasse (S): VW T6 Kombi, MB Vito, Ford Kuga 1.5, Skoda Superb Combi, Mazda MX-5
  • Kategorie Mittelklasse (F): Seat Alhambra, MB C-Klasse, Audi A4, VW Sharan, BMW 4er Cabrio
  • Kategorie Obere Mittelklasse (P): MB E-Klasse, BMW X3, Jaguar XE S (Selection), Audi A6 Avant
  • Kategorie Obere Mittelklasse (L): Audi A6, VW Touareg, VW Caravelle, Hyundai H1
  • Kategorie Übergröße: MB S 500 Cabrio (Selection)
  • Kategorie Special: Range Rover V8 (Selction), Audi A8, Audi Q7, BMW 7er, MB V-Klasse, Jaguar F-Type Cabrio (Selection)

4. Welche Mietwagenklasse steht euch nach einem Unfall zu?

Eigentlich möchte man meinen, dass die Versicherung des Unfallverursachers für die Bereitstellung eines Mietwagens aufkommt. Aber das ist nicht immer so einfach und welchen Mietwagenklassen-Unfallersatz bekommt man, wenn man selbst Schuld hat? Diese Fragen werden wir im Folgenden klären.

Mietwagenklassen: Versicherung bei Fremdverschulden

Mietwagenklassen-UnfallDie Versicherung zahlt in der Regel nur, wenn man die genaue Zeit nachweisen kann, in der der eigene Wagen unbenutzbar war (genaue Standzeit in der Werkstatt), eine Abrechnung auf Gutachterbasis funktioniert nicht. Außerdem gilt die sogenannte Geringfügigkeitsgrenze: Wer weniger als 30km am Tag fährt, hat keinen Anspruch auf einen Mietwagen. Weiterhin ist bei der Buchung eines Mietwagens darauf zu achten, dass man einen Leihwagen derselben Fahrzeugklasse mietet, Versicherungen können ansonsten bis zu 15% Ersatzforderung an euch richten.

Achtet bei der Wahl der Mietwagenklassen also auf ein gleiches Fahrzeug. Zu guter Letzt hat der Geschädigte eine Schadensminderungspflicht gegenüber der Versicherung einzuhalten. Ist absehbar, dass die Mietzeit länger als drei Tage dauern wird, könnt ihr nicht einfach zur nächstbesten Autovermietung gehen, sondern müsst Preise vergleichen. Gleiches gilt, wenn ihr euch zwischen der Reparatur eines wirtschaftlichen Totalschadens und einer Neubeschaffung entscheiden müsst: Länger als 10 Tage solltet ihr damit nicht warten, sonst kann der Anspruch auf einen Mietwagen vollständig erlöschen.

Mietwagenklassen: Versicherung bei Eigenverschulden

Seid ihr selbst schuld am Unfall, so ist eure Versicherung – auch bei Vollkasko – nicht verpflichtet, die Kosten für einen Leihwagen für die Dauer der Reparatur zu übernehmen. Letztlich gilt aber immer, was in eurem Versicherungsschein steht. Eventuell habt ihr eine Premium-Versicherung bzw. einen Autoschutzbrief Plus, aber auch hier ist Vorsicht geboten: Oft haben Versicherungen die 50km-Grenze im Kleingedruckten zu stehen. Sollte euer Unfall mindestens 50km vom Wohnort stattgefunden haben, bekommt ihr einen Leihwagen. Dabei ist aber die Luftlinie gemeint!

Beispiel: Huk Mietwagenklassen

Die Huk-Coburg bietet in ihrem Schadenservice Plus-Angebot auch Mietwagenklassen nach einem Unfall an. Generell gilt hier: Holt euch 2-3 Angebote ein und sprecht die Buchung bestenfalls mit eurem Versicherungsvertreter ab, dann seid ihr auf der sicheren Seite. Auch hier sollte die Mietwagenklasse der eures kaputten Fahrzeuges entsprechen. Bei unter 25-30km täglich kann die Huk auch auf ein kostengünstigeres Taxi statt eines Leihwagens bestehen.

Mietwagenklassen nach Schwacke

Mietwagenklassen-Versicherung-Unfall

Kommt es nach einem Unfall zu einem Streit mit der Versicherung des Unfallverursachers über die Mietwagenkosten, wird vor Gericht eine Schätzung der Mietwagenkosten vorgenommen. Es gibt die sogenannte Schwackeliste der Mietwagenklassen, anhand derer die Kosten für einen Mietwagen nach einem Unfall geschätzt werden. Diese wird eher als die Mietwagenklassen vom Fraunhofer Institut herangezogen, da Letztere auf Internetpreisen basiert und das Vorhandensein einer Kreditkarte beim Geschädigten voraussetzt. Dennoch sind sich die Gerichte in Deutschland nicht immer einig, ob Fraunhofer oder Schwacke die bessere Schätzgrundlage bietet. Hier solltet ihr bestenfalls schon vorher beide miteinander vergleichen und euch für die günstigere Variante entscheiden.

5. Fazit

Schaut euch bei der Buchung einer Mietwagenklasse den ACRISS-Code an. Anhand unserer Tabelle wisst ihr dann genau, welche Fahrzeugkategorie mit welcher Ausstattung ihr bekommt. Nutzt auch unsere Tipps zur Modellwahl – mit etwas Glück bekommt ihr euer Wunschfahrzeug.

Im Falle eines Unfalles seid ihr immer auf der sicheren Seite, wenn ihr die Mietwagenklasse mit der zuständigen Versicherung vorher absprecht. So könnt ihr unnötige Zahlungsforderungen oder sogar Gerichtsverfahren vermeiden.