Meilen sammeln ist nur was für Vielflieger? Das war vielleicht früher mal so – Inzwischen gibt es viele Tipps und Tricks, mit denen ihr sogar komplett ohne zu fliegen an einen Freiflug über Meilen oder sogar einen Vielfliegerstatus gelangen könnt! Was ihr dabei beachten müsst, und wie Meilen sammeln und einlösen funktioniert, erfahrt ihr in diesem Artikel!

INHALT

  1. Was sind Prämienmeilen?
  2. Was sind Statusmeilen?
  3. Wofür kann ich Prämienmeilen nutzen?
  4. Welche Fluggesellschaften nutzen Prämienmeilen?

1. Was sind Prämienmeilen?

Wir haben schon in diesem Artikel über Vielfliegerprogramme und ihre Vorteile berichtet. Die Basis eines solchen Vielfliegerprogramms sind Meilen, die ihr auf euren Flügen rund um die Welt mit verschiedenen Airlines sammeln und anschließend zum Beispiel für einen Freiflug oder ein Upgrade in die Business-Class wieder einlösen könnt. Diese Meilen nennt man Prämienmeilen und geben euch im Gegensatz zu den Statusmeilen – die wir euch weiter unten beschreiben – keinen Zugang zu Lounges oder Priority-Boarding.

Wie sammle ich Prämienmeilen?

Die naheliegendste Antwort auf die Frage, wie man denn mit meinem Vielfliegerprogramm zu möglichst vielen Meilen kommt, ist klar: Indem ihr fliegt! 

Wenn ihr euren nächsten Flug bei einer Airline bucht, die ein Meilenprogramm anbietet (schaut euch dazu unsere Tabelle unten im Artikel an), dann gebt eure Vielfliegernummer unbedingt bei der Buchung mit an! Solltet ihr noch keine besitzen, dann gibt es oft direkt einen Link daneben zum Erstellen eines Accounts.american

Wenn ihr einen Flug buchen wollt, dann könnt ihr vielleicht auch Meilen sammeln, wenn ihr dort noch keinen Account habt! Das liegt an den Luftfahrtallianzen und Codeshares, die es euch ermöglichen, mit Partnerairlines Punkte zu sammeln. In diesem Beispiel buche ich einen Flug mit American Airlines von New York nach Berlin. Ich habe zwar bei American Airlines einen Account, könnte aber auch meine Nummer angeben, die ich bei Air Berlin habe – die Punkte gehen dann automatisch auf mein Air Berlin Konto!

Die Anzahl an Punkten, die ich bekomme, ist dann recht unterschiedlich und hängt von vielen Faktoren ab. Generell kann man aber sagen: Je mehr Geld ich ausgebe, desto mehr Meilen sammle ich auch. Hier in diesem Beispiel geht es um einen Flug von Lufthansa: Hier seht ihr: Je teurer der Tarif, desto mehr Meilen bekomme ich auch. Im allerbilligsten Economy-Light Tarif sind gerade einmal 25% der normalen Meilen drin, während ich in der teureren Premium Economy schon direkt 50% mehr bekomme als im Standardtarif.

Geschäftskundentarife unterscheiden sich in der Gutschrift der Meilen übrigens oft von den Tarifen für Privatkunden – das handhabt jede Airline allerdings sehr unterschiedlich. Wenn ihr über eure Firma fliegt, dann fragt doch einfach mal nach!

lufthansa_meilen

Um kurz noch bei der Lufthansa zu bleiben: In der Business Class gibt es grundsätzlich auch 150% der normalen Meilen und in der First Class satte 300%! Kleine Anmerkung am Rande: In der Economy Light mit 25% gibt es auf diesem Oneway Flug etwa 1.500 Meilen und in der höchsten Klasse, der First Class, satte 17.000 Meilen. Davon könntet ihr euch schon einen innereuropäischen Freiflug (15.000 Meilen) leisten!

Allerdings ist Fliegen noch längst nicht alles, womit ihr euch Meilen verdienen könnt: Egal ob in Hotels, bei der Mietwagenbuchung oder sogar beim Shoppen! Fragt immer nach, oder schaut online, ob eure Meilenprogramme für die Angebote gelten! Typisch sind Reisedienstleistungen, aber inzwischen gibt es auch in vielen anderen Bereichen richtig viele Möglichkeiten Meilen zu sammeln! Zum Beispiel haben mir noch etwa 7000 Meilen für einen Transatlantikflug mit der Lufthansa gefehlt – und da bin ich über Gutscheinpony auf ein Angebot der Commerzbank aufmerksam geworden, die zur Kontoeröffnung 10.000 Prämienmeilen dazugegeben hat! Haltet also bei eurer Angebotssuche immer auch Ausschau nach Angeboten mit Prämienmeilen!

Eine der inzwischen schon klassischen Weisen wie ihr extra Meilen verdient: Kreditkarten! Fast jede Airline bietet mit MasterCard, Visa oder beiden eine Kooperation an, mit der je 2 bis 10€ Umsatz eine Meile generiert wird. Insbesondere für Freiflüge kann sich das richtig schnell lohnen, wenn ihr viel mit der Karte zahlt!

Spannend: Ihr könnt auch über Payback Meilen sammeln! Jeden Payback-Punkt könnt ihr bequem 1:1 in Meilen von Miles & More umtauschen!

VielfliegerprogrammMilesMore

Übrigens: Prämienmeilen sind in der Regel mindestens ein Jahr gültig, meist aber über ganze 3 Jahre! Das heißt also, dass ihr zum Beispiel mit der Oneworld-Allianz (Air Berlin, British Airways, American Airlines…) 3 Jahre Zeit habt, um euch 10.000 Meilen zusammenzufliegen, um sie für einen Freiflug einzusetzen. Danach verfallen sie in der Regel. Mit einigen Statuslevels kann man das allerdings vermeiden!

Was sind Prämienmeilen wert?

Wer Meilen sammelt, der generiert für sich selbst natürlich auch einen gewissen Vorteil, der sich sogar in barem Geld beschreiben lässt. Natürlich ist der Wert einer Meile je nach Airline unterschiedlich – grob kann man aber sagen, dass 1.000 Prämienmeilen knapp 10€ wert sind, wenn man davon ausgeht, dass man sie nicht nur fürs Fliegen, sondern auch für Gegenstände aus den Meilenmagazinen oder andere Sachen verwendet.

Wo wir beim Thema Wert sind: Das kann auch teuer werden: Nämlich dann, wenn ihr den Geschäftskundentarif nutzt, eure Firma für euch die Flüge zahlt und dann Steuern fällig werden, da Meilen als geldwerter Vorteil gewertet werden. Schaut euch dazu hier noch einmal genau um!

2. Was sind Statusmeilen?

Wie oben schon beschrieben, sind Statusmeilen und Prämienmeilen auf keinen Fall zu verwechseln! Das gilt auch für Angebote, bei denen es gratis Meilen dazugibt: Achtet immer darauf, ob es sich um Status- oder Prämienmeilen handelt – Schließlich sind nur Prämienmeilen dafür da, auch eingelöst zu werden, während Statusmeilen nur dafür da sind, einen gewissen Comfortstatus bei einer Airline zu bekommen.

In der Regel sammelt ihr Statusmeilen auf die gleiche Art wie Prämienmeilen – mit eurem Flug. Dabei bekommt ihr meistens genauso viele Statusmeilen wie Prämienmeilen. Wenn ihr zum Beispiel bei der Lufthansa anfangt zu sammeln, fangt ihr mit dem geringsten Status an: Dem Miles & More Teilnehmer. Damit habt ihr gegenüber anderen Reisenden noch keine Vorteile. Erst ab 35.000 Statusmeilen geht es dann richtig los!

Lufthansa nimmt mit ihrem Miles & More Programm an der Star Alliance teil – die größte der drei weltumspannenden Luftfahrtallianzen, deren Partner zusammenarbeiten. Ihr müsst allerdings wissen, dass Statusmeilen grundsätzlich nur ein Jahr halten! Eine Sammlung über mehrere Jahre wie bei Prämienmeilen üblich geht so also nicht! Die genauen Leistungen variieren von Airline zu Airline, sind aber meistens in 3 bis 4 Gruppen unterteilt.

Auch interessant: Für einige Vielfliegerprogramme genügt es, eine bestimmte Anzahl an Segmenten zu fliegen. Das bedeutet, dass ein Flug von Hannover über Frankfurt nach New York und zurück mit seinen insgesamt vier Flügen auch 4 Segmente bringt. Da lohnt es sich also bei der Buchung nach Umsteigeverbindungen zu schauen! Wie ihr unten sehen könnt, wäre mit „nur“ 30 Segmenten im Jahr schon der Status „Frequent Traveller“ drin!

miles_more_overview

Auch andere Airlines halten es ähnlich mit ihren Vielfliegerprogrammen. Denkt aber daran, dass nicht bei jedem Programm eine Meile gleich viel Wert ist!

Unten seht ihr die Übersicht von American Airlines: Die erwähne ich übrigens so häufig, da sie meiner Meinung nach ein tolles Meilenprogramm haben und gleichzeitig auch die Erfinder eines solchen Systems waren. American Airlines befindet sich in der Oneworld-Allianz und ist dementsprechend Partner von British Airways, Air Berlin oder Qantas, bei denen ihr entsprechend genauso sammeln könnt.

Bei der Oneworld sind ebenfalls 3 Stufen nach dem Teilnehmerstatus zu erreichen. Hier ist besonders spannend, dass es mehrere Arten gibt, um seinen Vielfliegerstatus zu erreichen – auch sind die Stufen viel günstiger zu erreichen als bei der Lufthansa! Um die Tabelle zu verstehen, erkläre ich euch hier kurz noch die Fachbegriffe der Airline:

  • EQMs: Elite Qualifier Miles – Das sind die Statusmeilen, die ihr bei American Airlines braucht, um den Status zu erreichen – 25.000 für den Einsteigerstatus Ruby und 100.000 für den Luxusstatus Emerald.
  • EQSs: Elite Qualifier Segments – Das hier sind die Segmente, die ich euch schon oben erklärt habe. Im Gegensatz zur Lufthansa könnt ihr sogar den höchsten Status nur mit Flugsegmenten erreichen – vorausgesetzt ihr fliegt jeden dritten Tag einmal mit einem Oneworld-Partner
  • EQDs: Elite Qualifier Dollars – Das hier ist praktisch für all die, die gerne Business Class fliegen, oder spontan von A nach B müssen – das sind nämlich in der Regel die teuersten Flüge. Schon für umgerechnet 3.000 US-Dollar im Jahr bei oneworld-Partnern bekommt ihr den geringsten Status und für das Doppelte schon den Sapphire Status, der euch sogar erlaubt, in die Lounges an über 650 Flughäfen weltweit zu gehen: Da ist dann sogar gratis Verpflegung, oft inklusive Champagner, dabei!

oneworld

Last but not least: Der dritte Große im Bunde: SkyTeam, die Allianz von Air France – KLM, Aeroflot, Delta und vielen weiteren.skyteam

Ich habe hier die Übersicht von Air-France – KLM aufgeführt, die mit ihrem Programm Flying Blue drei verschiedene Stufen (Silver, Gold, Platinum) haben. Beachtet hierbei die beiden Statuslevel Elite und Elite Plus, die in Klammern unter dem eigentlichen Mitgliedsstatus stehen, da dies die Stufe ist, mit der ihr weltweit bei anderen SkyTeam Partnern eingestuft werdet. Seid ihr also Gold Kunde, habt ihr weltweit schon den Anspruch auf den höchsten SkyTeam Status!

Ähnlich wie Oneworld habt ihr bei Air France auch die Möglichkeit, euren Status mit Segmenten zu halten. Diese sind im Gegensatz zu den Statusmeilen auch nicht beschränkt auf ein Land.

Bei Frankreich-Flügen heißt es also aufpassen: Wenn ihr insgesamt 26.000 Meilen geflogen seid, davon aber 5.000 innerhalb von Frankreich, habt ihr keinen Anspruch auf den Status! Ihr müsst also insgesamt entweder 25.000 internationale Statusmeilen erflogen haben, oder innerhalb von Frankreich 30.000 auf dem Konto haben! Das Gleiche gilt dann übrigens auch für die höheren Levels!

Schaut also bei der Buchung lieber, ob nicht einige Flüge mit dem Partner KLM über Amsterdam durchgeführt werden – so seid ihr nicht von der Regelung betroffen!

Auch das zählt in den Bereich Meilen sammeln. Allerdings geht es beim Status nicht um die Prämienmeilen, sondern um die sogenannten Statusmeilen, von denen ihr euch keine Sachen kaufen könnt, euch dafür aber ein Statuslevel bei der Airline ermöglicht. Das sind meistens ähnlich viele wie ihr Prämienmeilen bekommt. Den ersten Status vom Lufthansa Programm Miles & More, den „Frequent Traveller“, erreicht ihr beispielsweise ab 35.000 Statusmeilen im Jahr. Zum Vergleich: Ein Langstreckenflug von Frankfurt nach New York bringt euch hin und zurück knapp 2.000 Statusmeilen, wenn ihr den günstigsten Tarif bucht. Im höchsten Tarif sind es beispielsweise direkt schon 11.500 Meilen – Allerdings ist der Tarif auch um einiges teurer!

Nachsehen, wie viel Meilen ihr für welchen Flug bekommt, könnt ihr zum Beispiel mit dem Meilenrechner von Miles & More. In anderen Allianzen und Airlines sind die Vergütungen ähnlich.

Kann ich meinen Status auch an eine andere Allianz übertragen?

Beispiel: Ihr habt bei British Airways 35.000 Statusmeilen und seid damit auch im Statusprogramm der Oneworld. Jetzt streicht aber British Airways die Verbindung von eurem Flughafen vor der Tür und ihr seid nun auf Lufthansa und damit auf die Star Alliance angewiesen?

Dann heißt es grundsätzlich: Pech gehabt! Denn die Allianzen konkurrieren untereinander und wollen sich ihren eigenen Kundenstamm durch ihre Premiumleistungen aufbauen. Ihr müsstet also im schlimmsten Fall noch einmal neu anfangen, einen Status bei der anderen Allianz aufzubauen. Es gibt allerdings Ausnahmen! Manchmal bieten einige Airlines ein sogenanntes Status-Match an: Das bedeutet, dass ihr die Meilen von der einen Airline auf eine andere anrechnen könnt, obwohl die Fluggesellschaft in der konkurrierenden Allianz ist! Der Grund ist, dass Allianzen Fluggäste so als Stammkunden gewinnen wollen und von der anderen Airline „wegnehmen“. Solche Aktionen sind allerdings nicht die Regel und erfordern oft einige extra Bedingungen! Wenn das bei euch mal der Fall sein sollte, checkt auf jeden Fall auch regelmäßig die Startseite von Tripdoo – auf solche Angebote sind auch wir immer richtig scharf!

3. Wofür kann ich Prämienmeilen nutzen?

cabin_miles

Jetzt habt ihr fleißig Meilen gesammelt – egal ob durch Flüge, Einkäufe oder eine besondere Marketingaktion – aber was nun damit anstellen? Die Möglichkeiten sind zahlreich, aber auch etwas kompliziert, wenn man den richtigen Deal bekommen möchte! Deshalb stellen wir euch hier die gängigsten Varianten vor:

1. Fliegen, um wieder zu fliegen

Die Ursprungsidee der Meilen war, dass der Kunde bei der Fluglinie bleibt, da er sich durch die geleisteten Flüge so erneut Flüge kaufen kann. Das ist auch nach wie vor so und ihr könnt eure Meilen für Freiflüge in Deutschland, Europa oder weltweit einlösen. Ein paar Beispiele, was euch Flüge so kosten (Bitte beachtet, dass das durchschnittliche Werte sind und diese keine Rabattierungen oder Sonderkonditionen erhalten!)

  • Star Alliance: Deutschlandweit mit Lufthansa: 15.000; Europaweit 17.500; Interkontinental: 30.000
  • Oneworld: Deutschlandweit mit Air Berlin: 10.000; Europaweit: 10.000; Interkontinental: 20.000
  • SkyTeam: Innerhalb von Frankreich mit Air France: 8.500; Europaweit: 8.500; Interkontinental: 25.000

Beachtet aber, dass nur der Flugpreis selber erlassen wird! Steuern und Gebühren müsst ihr nach wie vor zahlen! Für einen Flug von Frankfurt nach Dresden zum Beispiel müsst ihr so also auch etwa 20 bis 30€ zahlen – Es lohnt sich also eher auf längeren Strecken!

2. Mehr Komfort

Auch Upgrades werden hier gekauft! Das heißt, dass ihr euch selber eine Beförderungsklasse höher stufen könnt. Ihr bucht zum Beispiel einen Economy-Class-Flug zwischen Peking und Düsseldorf, habt aber keine Lust auf die enge Economy Class? Dann Meilen einlösen! Zwischen 5.000 und 30.000 Meilen kostet euch ein Upgrade in die Business Class – Da könnt ihr dann Lounge Zugang, Liegesessel und tollen Service erwarten!

Auch bei Mietwagen oder Hotels gibt es Konditionen, dass ihr euch selbst eine Klasse höher stufen könnt, oder für einen gewissen geringen Betrag noch eine Person mitnehmen dürft.

3. Coole Gadgets

Meilen sind längst eine eigene Währung: Deshalb könnt ihr inzwischen auch viele andere Sachen kaufen: Bei der Airline selbst zum Beispiel im Online-Shop. Allein die Lufthansa hat mehrere hundert Artikel in ihrem Programm – vom Beauty Set bis hin zum riesigen LED-Fernseher – hier ist fast alles möglich. Auch an Board könnt ihr so Parfums oder andere Artikel kaufen – bargeldlos und nur unter Angabe eures Ausweises und eurer Meilennummer.

Manchmal könnt ihr aber auch andere Sachen erwerben wie zum Beispiel Mietwagen, Hotelübernachtungen oder verschiedenste Angebote bei den Partnern. Die Airlines haben dazu online ein riesiges Angebot!

5. Für Statusmeilen

Spannend ist der sogenannte Meilentausch: Hier könnt ihr – meistens in Verbindung mit einer Kreditkarte der Airline – Prämienmeilen in Statusmeilen umtauschen. Warum sollte man das tun?

Eigentlich ist der Grund simpel und genial: Wenn ihr es nicht ganz schaffen werdet, euren Status bei der Airline zu behalten oder gar erst zu bekommen, habt ihr die Möglichkeit, eure Prämienmeilen in Statusmeilen umzuwandeln und so doch noch in den Genuss eines Vielfliegerstatus zu gelangen!

Bei der Lufthansa könnt ihr so zum Beispiel mit der Credit Card Gold im Verhältnis 5:1 mit Prämienmeilen Statusmeilen kaufen und euch so ein Statuslevel „ermogeln“.

4. Welche Fluggesellschaften nutzen Prämienmeilen?

Hier haben wir euch eine Übersicht erstellt, anhand der ihr erkennen könnt, welche Airline wo mitmacht. Und wenn ihr oft die Airline wechselt, seht ihr direkt noch, in welcher Allianz sich die Fluglinie befindet – Da könnt ihr dann mit eurem „Hausprogramm“ auch Meilen sammeln.