Die Transsibirische Eisenbahn – seit vielen Jahren zieht sie all jene Reisende an, die sich für die unendlichen Weiten der Tundra, die Schönheit des Baikalsees und die russischen Städte, sowie das russische Lebensgefühl interessieren. Wir nehmen euch mit auf eine Zeitreise zur Entstehung der fast 9.300km langen Eisenbahnstrecke, verraten euch, wo ihr die günstigsten Tickets für die Transsibirische Eisenbahn bekommt und geben euch einen kleinen Einblick in das Leben zwischen Moskau und Wladiwostok.

INHALT

  1. Route der transsibirischen Eisenbahn
  2. Wie lauten Konditionen und Preise des Transsibirien Express?
  3. Wie sind die Online Erfahrungsberichte?
  4. Geschichte der transsibirischen Eisenbahn
  5. Fazit

1. Route der Transsibirischen Eisenbahn

Wenn ihr euch die Transsibirische Eisenbahn Route selbst anschauen möchtet, solltet ihr viel Zeit mitbringen. Transsibirische Eisenbahn Dauer: 150 Stunden reine Fahrzeit! Endstation der Transsibirischen Eisenbahn für Reisende aus Moskau ist Wladiwostok. Die 150 Stunden Fahrzeit beziehen sich allerdings nur auf die komplette Strecke von Moskau bis nach Wladiwostok. Wer weniger Zeit im Gepäck hat und lieber luxuriös reisen möchte, entscheidet sich eher für den Zarengold Sonderzug.

Eine einzelne Transsibirische Eisenbahn gibt es inzwischen gar nicht mehr wirklich, denn heutzutage befahren natürlich mehrere Züge die verschiedenen Strecken. Dazu zählen beispielsweise die beiden Rossija Züge, welche die ganze Strecke zwischen Moskau und Waldiwostok fahren. Diese Züge sind es auch, die man als  typische „Transsibirische Eisenbahn“ identifizieren könnte. Deutsche Touristen werden mit der Transsib dagegen wahrscheinlich eher den Zarengold Sonderzug verbinden. Dies ist ein spezieller Express Zug, der exklusive Fahrrechte, z.B. am Baikalsee besitzt und der speziell für Touristen eingerichtet wurde. Hier reist man sogar noch luxuriöser als in der 1. Klasse der regulären Züge, zahlt dafür aber auch noch einmal mehr. Detailliertere Informationen findet ihr dazu im 4. Punkt Wie sind die Online Erfahrungsberichte?

Wie verläuft die Transsibirische Eisenbahn Route?

Der Zarengold fährt zwar „nur“ die Strecke von Moskau nach Peking, was aber auch schon seine 15 – 17 Tage in Anspruch nimmt. Hierbei sind allerdings auch Stadtrundfahrten und Besichtigungen eingeplant. Für den Baikalsee nimmt man sich sogar einen ganzen Tag Zeit. Auf der Strecke befindet sich zudem die russische Großstadt Irkutstk, die mongolische Hauptstadt Ulaanbaatar und die Wüste Gobi. Hartgesottene Reisende können dagegen 8 Tage in einer der Transsibirischen Eisenbahnen verbringen und somit die fast 9.300km zwischen Moskau und Wladiwostok an einem Stück überbrücken. Solch eine Transsibirischen Eisenbahn Reise ist dann aber auch wirklich nur etwas für die ganz harten Eisenbahn-Fans. Dafür kommt man aber auch noch am Naturschutzgebiet Khechzyr und der Stadt Chabarowsk vorbei.

Die Transsibirische Eisenbahn ist natürlich perfekt dafür ausgelegt, eine Städtereise gleich zur Rundreise zu erweitern. Mit vielen verschiedenen Reisebausteinen, interessanten Städten und verschiedenen Kulturen, durch Haltepunkte in der Mongolei und in China, bietet die Transsib Backpackern alles für einen interessanten Trip.

Transsibirische-Eisenbahn-Route
Die rote Strecke kennzeichnet die ursprüngliche, die blaue Strecke die aktuelle Streckenführung

2. Wie lauten Konditionen und Preise des Transsibirien Express?

Wer bei Google Transsibirische Eisenbahn Preise eingibt, wird zunächst einmal keine offizielle Buchungsseite für eine Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn finden. Zentrale Anlaufstelle für Buchungen aus Deutschland ist dagegen die Lernidee Erlebnisreisen GmbH aus Berlin. Diese bietet zum einen eine Informationsseite, auf der sich die Preise der Transsibirische Eisenbahn finden lassen, eine Buchungsseite, sowie die Fahrpläne. Hier beginnen die Preise aber erst ab 2.500€. Dafür werden benötigte Visa, geführte Touren und die Hin- und Rückflüge nach Russland für euch organisiert.

Transsibirische Eisenbahn Preise

Um einiges billiger wird es, wenn ihr eure Tickets direkt bei der Russischen Staatsbahn, der RZD (Rossijskije schelesnyje dorogi, auf Deutsch – Russische Eisenbahnen) bucht. Hier lassen sich die Tickets dramatisch günstiger erwerben. Ich habe beispielsweise die Strecke von Moskau bis nach Wladiwostok als Reisedaten eingegeben, für eine Reise 6 Tage im Voraus. Für ein 2. Klasse Ticket hätte ich hier ca. 26.000 ₽ (Rubel) gezahlt, was bei einem Umrechnungskurs von 70,57:1 rund 368 Euro entspricht. Bei einer Reise in der 3. Klasse zahlt ihr ca. 11.000 ₽, was etwa 155€ sind und stolze 65.000 ₽ zahlt ihr für die 1. Klasse, wobei ihr mit rund 955€ dabei wärt.

transsibirische-eisenbahn-tickets

transsibirische-eisenbahn-preis

Ticket Transsibirische Eisenbahn

Die Google Übersetzung ist zwar sehr holprig, zeigt aber trotzdem, dass sich bei einer Buchung auf der offiziellen Seite sogar noch 20% sparen lassen, wenn ihr Transsibirische Eisenbahn Tickets für Hin- und Rückreise kauft. Allerdings gilt dies nur für Sapsan-Züge, das russische Äquivalent zum ICE. Nachdem ihr euer Ticket gekauft habt, müsst ihr euch auf der Website registrieren. Dort erhaltet ihr mit eurem E-Ticket einen Boarding Pass, mit dem ihr dann in den Zug einsteigen könnt. Achtet allerdings darauf, dass nicht für alle Züge ein E-Ticket verfügbar ist.

reise-transsibirische-eisenbahn

An einem Schalter der Bahn könnt ihr in Russland nicht nur Fahrpläne erhalten, sondern euch auch gleich noch Tickets für die Transsibirische Eisenbahn kaufen. In Moskau haben diese unter der Woche fast immer zwischen 8 und 20 Uhr geöffnet. Die Öffnungszeiten im Detail:

ticket-transsibirische-eisenbahn

3. Wie sind die Online Erfahrungsberichte?

transsibirische-eisenbahn-1-klasse
Quelle: Smiley.toerist – https://commons.wikimedia.org/wiki

Reporter großer oberregionaler Tageszeitungen wie der Süddeutschen Zeitung oder der Frankfurter Allgemeinen Zeitung haben sich bereits auf die lange Reise der Transsib gemacht und ihre Erfahrungsberichte niedergeschrieben.

Erfahrungen Transsibirische Eisenbahn

Transsibirische Eisenbahn 3. Klasse

Häufig stammen die Erlebnisse der Autoren aus der 3. Klasse – der Platzkartny. Hier steht der günstige Preis und nicht die Privatsphäre im Vordergrund. Bis zu 54 Personen befinden sich in einem Abteil. Neunmal gibt es eine Kombination von 4-Betten, wobei 2 Personen immer übereinander schlafen. Durch die Nähe zu den anderen Fahrgästen erlebt man hier besonders viel und lernt auch die Einheimischen viel besser kennen.

Gastfreundschaft und Gemeinschaftsgefühl stehen in der 3. Klasse der Transsibirischen Eisenbahn an erster Stelle! Freunde von mir, die bereits mit der Transsibirischen Eisenbahn gefahren sind, berichteten mir, dass vor einer längeren Fahrt die Fahrgäste ihr Essen und Trinken präsentieren. Dies hat den Grund, dass man später miteinander tauschen kann, wenn die anderen etwas haben, was einem gefällt. So entstanden Gespräche mit Händen und Füßen, da keiner den anderen verstehen konnte – diese waren aber trotzdem sehr sympathisch.

Transsibirische Eisenbahn 2. Klasse

Wer etwas mehr Geld ausgibt, fährt mit der 2. Klasse der Transsibirischen Eisenbahn, in der so genannten Kupe. Wer sich für einen moderaten Ausgleich zwischen Preis und Komfort entscheidet, bekommt ein 4er Abteil, das sich sogar abschließen lässt. Diese sind ebenfalls in 2 Etagen aufgeteilt. Hier finden sich vor allem Touristen und Menschen ein, die ihre Ruhe haben möchten.

Transsibirische Eisenbahn 1. Klasse & Sonderzug Zarengold

Wer etwas mehr Geld ausgibt und mit der Transsibirischen Eisenbahn 1. Klasse oder sogar mit dem Zarengold Sonderzug fährt, darf nicht nur mit mehr Privatsphäre rechnen, sondern kommt im Falle des Zarengolds sogar in den vollen Genuss des Baikalsees. Dem Sonderzug ist es nämlich erlaubt, die alte Bahnstrecke am Baikalsee entlang zu fahren. Ein Luxus, der nur wenigen historischen Bummelbahnen vorbehalten ist. Solltet ihr bei Lernidee eine Reise im Zarengold buchen, habt ihr sogar eine Vollpension mit im Preis inbegriffen.

In der 1. Klasse schlaft ihr nur noch zu zweit, die zweite Etage an Betten entfällt. Für diesen Luxus zahlt man gerne mal das doppelte von der 2. Klasse.

erfahrungen-transsibirische-eisenbahn

User: (WT-shared) Gorilla Jones at wts wikivoyage

4. Geschichte der transsibirischen Eisenbahn

Kaum eine Bahnstrecke übt so eine Faszination auf Reisende aus, wie die Transsibirische Eisenbahn (Transsib), kaum eine Strecke zeigt die Klassenunterschiede in einer kapitalistischen Gesellschaft so auf und kaum eine andere Bahnstrecke (genau genommen sind es 2) ist länger. 9.288 Kilometer überwinden Reisende, wenn sie die gesamte Strecke von Moskau bis nach Wladiwostok, eine Stadt am Pazifik und an der Grenze zu Nordkorea, fahren. Die gesellschaftlichen Unterschiede bemerkt man vor allem, wenn man in einer anderen Klasse der Transsib fährt, da sich dadurch das Reiseerlebnis frappierend verändert.

Transsibirien Express

Transsibirien-Express

Quelle: BohunkaNika Wikimedia

Wie entstand die Transsibirische Eisenbahn?

Wie konnte solch eine monumentale Leistung in der Kälte Sibiriens von Menschenhand erbracht werden? Zentrale Figuren für die Planung und den Bau der Bahnstrecke waren Zar Alexander III und sein damaliger Verkehrsminister Sergei Juljewitsch Witte. Diese erkannten, dass man, um die massiven Bodenschätze Sibiriens die-transsibirische-eisenbahnauch nutzen zu können, ein großflächiges Bahnstreckennetz benötigen würde. So begann 1870 die Planung für eine Eisenbahnstrecke, die durch ganz Sibirien führen sollte. Von der Planung über die Finanzierung bis zum ersten Spatenstich in der Nähe von Wladiwostok dauerte es dann ganze 21 Jahre, bis der tatsächliche Bau beginnen konnte.

Nicht nur die Witterungen bereiteten dabei Probleme, sondern auch natürliche Grenzen, wie der Baikalsee. Über 30 Tunnel und 200 Brücken waren nötig, um den tiefsten Süßwassersee der Welt zu überwinden. Oktober 1916, mitten im 1. Weltkrieg, war das Mammutprojekt vorerst vollendet. Das letzte Stück war mit der Einweihung der Amurbrücke in der Nähe der Stadt Chabarowsk fertiggestellt worden. Über 400 Haltepunkte werden dabei heute passiert, 150 Stunden reine Fahrzeit beansprucht die Strecke und ganze 7 Zeitzonen durchqueren tapfere Reisende. Doch nicht nur der Transsibirische Express fährt die Strecke ab. Zwischen 1940 und 1955 wurde auch eine Strecke zwischen Russland, der Mongolei und China errichtet. Hier fährt auch die Transmongolische Eisenbahn, die in Zusammenarbeit zwischen Russland und der Volksrepublik Mongolei entstanden ist. Zentrale Haltepunkte sind hierbei die russische Stadt Ulan-Ude, die mongolische Hauptstadt Ulaanbaatar und die chinesische Stadt Jining.

5. Fazit Erfahrungen Transsibirische Eisenbahn:

Für das authentische Transsibirische Eisenbahn Gefühl und den Kontakt zu den Einheimischen solltet ihr unbedingt die 3. Klasse buchen. Hier werdet ihr nicht nur mit einem viel günstigeren Preis belohnt, sondern auch mit Erfahrungen fürs Leben. Wer es dagegen lieber luxuriös mag und wenig Lust auf eigene Planung hat, sollte gleich richtig investieren und mit dem Zarengold Sonderzug fahren. Bei Lernidee Erlebnisreisen lassen sich gute Angebote für Reisen mit vielen Ausflügen finden und ihr müsst euch nicht mit der Buchungsseite der RZD herumschlagen. Für Pärchen und Familien, die vor allem an den Städten auf der Route der Transsibirischen Eisenbahn interessiert sind, wird sich dagegen vor allem die 2. Klasse der Transsibirischen Eisenbahn lohnen.

  • Platzkartny (3.Klasse) ab 155€ zu haben, bietet Einblick ins Leben der Russe
  • Zarengold ab 2.500€, für eine luxuriöse Fahrt mit geführten Touren
  • Günstige Tickets auf der offiziellen Seite der Russischen Staatsbahn