Star Alliance Gold, AAdvantage und Complimentary Lounge Access sind für euch noch Fremdwörter? Oder ihr habt zwar schon von gehört, aber noch keine Ahnung wie man seinen ersten Status erreicht, warum Fluggesellschaften Vielfliegerprogramme wie Miles and More haben oder was Geschäftsreisende für Probleme damit bekommen können? Antworten darauf findet ihr in diesem Artikel!

INHALT

  1. Was sind Vielfliegerprogramme?
  2. Welchen Bonus gibt es bei Vielfliegerprogrammen?
  3. Probleme mit Vielfliegerprogrammen auf Geschäftsreisen
  4. Welche Fluggesellschaften haben welche Vielfliegerprogramme?

1. Was sind Vielfliegerprogramme?

„Senatoren und HON-Circle Member bitte zum Boarding an Gate 14“ – Diesen Spruch hören viele Reisende, bevor sie selber zum Boarding aufgerufen werden. Inhaber des Senator oder HON-Circle Status haben das Recht, den Flieger zumindest im Lufthansa-Konzern früher als alle anderen zu betreten. Das ist aber noch längst nicht alles: Lounges mit freiem Buffet und Drinks, hohe Upgrade Chancen auf Business- und First Class, Limousinenservice und viele weitere Benefits gehören zu den Annehmlichkeiten als Statuskunde. Nicht nur Lufthansa führt so ein Programm – fast alle großen Airlines haben Vielfliegerprogramme, in denen Reisende, die eine bestimmte Anzahl an Meilen pro Jahr fliegen, besonders behandelt werden.

Geschichte der Vielfliegerprogramme

American_Airlines_Logo
Die ersten mit einem Vielfliegerprogramm.

Erfunden hat das Vielfliegerprogramm eine prestigeträchtige Airline namens American Airlines, die auch Funktionen wie das Yield Management (der Grund, warum euer Ticket in zwei Wochen 30€ kostet und morgen 250€) markttauglich gemacht hat. Der damalige Chef hatte Anfang der 1980er herausgefunden, dass 5% seiner Kunden fast die Hälfte des gesamten Umsatzes ausmachten. Damit das auch weiterhin so blieb, führte er ein Bonussystem ein, in dem die Kunden Flugmeilen auf ihr Konto sammelten und es nach einiger Zeit für gratis Flüge eintauschen konnten. Damit schlug American Airlines zwei Fliegen mit einer Klappe: Der Kunde wurde so an American Airlines gebunden und gleichzeitig konnte die Airline die Kundendaten sammeln, um zu erfassen, wie sich die zahlungskräftigen Kunden verhielten. Das größte Programm in Europa – Miles and More – wurde 1993 von der Lufthansa ins Leben gerufen.

Wie funktioniert ein Vielfliegerprogramm?

Das Grundprogramm ist simpel. Beim Fliegen sammelt man Meilen – wie viele hängt davon ab, wie weit ihr fliegt, welchen Tarif ihr bucht und welche Klasse ihr wählt – so gibt es in der Business Class oft doppelt oder dreimal so viele Meilen wie in der Economy. Von den erreichten Meilen könnt ihr dann Prämien kaufen – wie die aussehen ist oft völlig verschieden: Der Klassiker sind natürlich Flüge und Upgrades in die nächst höhere Klasse, aber auch Koffer, Soundsysteme, Fernseher, Spirituosen und was das Herz noch so begehrt. Die Fluggesellschaften haben davon den Vorteil, dass sich ein Lock-In Effekt begibt. Das bedeutet, dass der Kunde, wenn er beispielsweise einen Frequent Traveler Status mit einigen Vorteilen nur bei einer Airline hat, so kaum zu einer anderen Airline wechselt, die ihm diesen Status noch nicht bietet.

2. Welchen Bonus gibt es bei Vielfliegerprogrammen?

Zu allererst: Jedes Vielfliegerprogramm kann euch Vorteile bringen! Wenn ihr also schon bei Lufthansa seid, aber einen Air Berlin Flug antretet, dann sammelt auch dort! Es kostet nichts, ist kaum ein Aufwand und manchmal gibt es richtig günstige Angebote, sodass ihr für nur wenige Tausend Meilen bereits einen Freiflug innerhalb von Europa bekommt. Auf der anderen Seite ist es aber sinnvoll bei der Buchung schon im Hinterkopf zu behalten, bei welcher Airline ihr verstärkt suchen wollt.

Meilen sammeln

Das ist ein sehr komplexes Thema. Es gibt Prämien- und Statusmeilen, oft sogar noch Flugsegmente, die in die Status-Kalkulation hereinzählen. Genau erklärt werden wir euch die Prämien- und Statusmeilen in einem eigenen Artikel. Generell kann man aber sagen, dass Meilen die Währung innerhalb des Vielfliegerprogramms sind. Je mehr ihr sammelt, desto mehr könnt ihr auch dafür bekommen! Und das kostenlos ohne großen Aufwand.

VielfliegerprogrammMilesMore

Status erreichen

Auch das zählt in den Bereich Meilen sammeln. Allerdings geht es beim Status nicht um die Prämienmeilen, sondern um die sogenannten Statusmeilen, von denen ihr euch keine Sachen kaufen könnt, euch dafür aber ein Statuslevel bei der Airline ermöglicht. Das sind meistens ähnlich viele wie ihr Prämienmeilen bekommt. Den ersten Status vom Lufthansa Programm Miles&More, den „Frequent Traveller“, erreicht ihr beispielsweise ab 35.000 Statusmeilen im Jahr. Zum Vergleich: Ein Langstreckenflug von Frankfurt nach New York bringt euch hin und zurück knapp 2.000 Statusmeilen, wenn ihr den günstigsten Tarif bucht. Im höchsten Tarif sind es beispielsweise direkt schon 11.500 Meilen – Allerdings ist der Tarif auch um einiges teurer!

Der Status selbst hat einige Vorteile. Wir geben euch hier beispielsweise eine Übersicht vom Miles & More Programm der Lufthansa und ihren Partnerairlines:

miles_more_overview

Ihr seht also: Für den höchsten Status müsst ihr ein paar Mal fliegen. Wenn ihr zum auserwählten Kreis gehören wollt, müsst ihr also etwa 150 Mal im Jahr im billigsten Tarif zwischen New York und Frankfurt pendeln – Es ist also klar, dass Kunden mit diesem Status eher in den teuren Klassen Business und First unterwegs sind. Richtig spannend wird es aber bei den Inklusivleistungen. Die seht ihr hier auch noch einmal aufgeschlüsselt:

LufthansaMilesAndMoreAls Frequent Traveller gibt es folgende Leistungen inklusive:

  • Unbegrenzte Meilengültigkeit
  • 25% mehr Meilen auf alle Flüge
  • Business Class Check-In auch bei Economy Flügen
  • Mindestens 1 gratis Aufgabegepäck extra
  • Zugang in die Business Lounge mit gratis Essen und Trinken
  • Hotline Service nur für Status-Inhaber

Wer den Senator Status hat, kriegt zusätzlich diese Benefits:

  • 2 Gutscheine pro Jahr für ein Gratis Upgrade in die nächsthöhere Klasse
  • gratis Golfgepäck
  • Zugang zu den Senator und Star Gold Lounges mit luxuriöser Ausstattung und exklusivem Buffet
  • Companion Award: Damit zahlt ihr nur 50% eurer Meilen für eine Freundin oder Freund der mitfliegt

Und die Königsklasse für die HON-Circle Member. Das steht übrigens für HONorary Circle, also der Kreis der Auserwählten – und das stimmt auch. Gerade einmal 2.000 – 4.000 der über 100 Millionen Miles&More Kunden sollen diesen Status haben!

  • Limousinenservice direkt zum Flieger
  • 24 Stunden Hotline weltweit
  • persönliche Begleitung, wenn gewünscht
  • First Class LoungeNutzung
  • Höchste Wartelistenpriorität bei überbuchten Flügen
  • 3 Upgrades pro Jahr in höhere Klasse

Denkt dran, dass das hier jetzt nur ein Einblick in die große Welt der Vielfliegerprogramme ist und nur das Miles&More Programm betrachtet wurde! Es gibt aber noch viel mehr Möglichkeiten, Meilen einzulösen und Status zu erreichen.

Gelten meine Meilen und der Status auch bei anderen Airlines?

Wenn eine Fluglinie ein Vielfliegerprogramm einführt, dann vor allem um den Kunden an sich zu binden. Warum sollten also andere Airlines den Status oder die Meilen anerkennen? Aus gutem Grund! In der Luftfahrt gibt es Allianzen, in denen sich weltweit Airlines zusammenschließen. Die größten drei und meist konkurrierenden sind Star Alliance (Lufthansa, United, South African Airways…), Skyteam (KLM-Air France, Aeroflot, Delta…) und Oneworld (American Airlines, LATAM, British Airways…). Diese bieten alle einen Austausch untereinander an. Das heißt, dass sowohl Flüge gemeinsam vermarktet, als auch Partnerprogramme anerkannt werden.

Ich hatte zum Beispiel etwa 20.000 Meilen vom American Airlines Programm AAdvantage und habe sie über deren Website für die Oneworld Partner Air Berlin und Finnair eingelöst! Genau so funktioniert das auch bei anderen Fluglinien innerhalb der Allianz eurer Airline. Meist steht das Logo auf den Flugzeugen, oder ihr checkt einfach den Wikipedia-Artikel, so findet ihr raus, bei welcher Allianz ihr seid!

3. Probleme mit Vielfliegerprogrammen auf Geschäftsreisen

Eure Firma zahlt die Flüge und ihr sammelt Meilen, bekommt einen Vielfliegerstatus und könnt fast umsonst in den Urlaub fliegen. Das ist ein schönes Bild des Jetset Lebens, welches durchaus nicht ungewöhnlich ist. Vorausgesetzt ihr fliegt beruflich viel und euer Unternehmen überlässt euch die Meilen. Hierbei treten allerdings verschiedene Probleme auf:

  1. Die Bonusmeilen stehen rechtlich dem Arbeitgeber zu. Dieser muss euch die Meilen also gewähren.
  2. Gewährt euch der Arbeitgeber die Meilen, müssen diese Leistungen als geldwerte Vorteile versteuert werden.

1. Die Bonusmeilen gehören dem Arbeitgeber

Laut Bundesarbeitsgericht stehen dem Arbeitgeber – in diesem Beispiel ging es um das Lufthansa-Programm – Miles&More Meilen zu. Das gestaltet sich in der Praxis allerdings als kompliziert, weil die Prämien personengebunden sind und ein Unternehmen nicht als solche auftritt. Eigentlich ist eine Dienstreise aber dazu da, sämtliche Ergebnisse an den Arbeitgeber herauszugeben – darunter zählen dann auch Prämienleistungen wie etwa Meilen oder bahn.bonus Punkte. So kann der Arbeitgeber darauf pochen, dass die Meilen nur für arbeitsbezogene Flüge genutzt wird.

Besonders gefährlich wird es, wenn ihr einen ordentlichen Statusmeilenstand erreicht habt und dann das Unternehmen wechselt. Theoretisch hat das vorherige Unternehmen dann einen Anspruch auf eure Meilen, wenn es nicht vorher anders geregelt wurde. Sprecht also am besten bei Arbeitsantritt wie die Meilenproblematik im neuen Unternehmen gehandhabt wird.

Um euch aber die Angst zu nehmen: Ich kenne kein Unternehmen, weder von Freunden noch von Kollegen, in dem die Statusleistungen aberkannt wurden. Geht aber auf jeden Fall auf Nummer sicher, dass ihr vorher fragt, wie es in eurem Unternehmen gehandhabt wird!

2. Meilen werden steurechtlich als geldwerte Vorteile gesehen

Ein weiteres Problem bei der Nutzung der Bonusmeilen entsteht beim Verfassen der Steuererklärung. Denn Bonusmeilen fallen unter die geldwerten Zuwendungen. Dieser Begriff steht für sämtliche Sachleistungen, die ihr von eurem Unternehmen neben dem eigentlichen Lohn zugestanden bekommt. Hierunter fallen unter anderem Tankgutscheine, ÖPNV-Tickets oder andere Sachgeschenke. Die Zuwendungen dürfen im Monat nicht die Summe von 44€ übersteigen. Sonst müssen sie komplett versteuert werden – Arbeitgeber und Arbeitnehmer zahlen in diesem Fall also drauf.

Bei den Bonusmeilen macht der Gesetztgeber allerdings eine entscheidende Ausnahme: Diese werden nicht als Geschenke, sondern als Personalrabatte gewertet. Für diese besteht eine andere Grenze – 1.080€ im Jahr. Alle Freiflüge und Prämien-Geschenke, die ihr durch Partnerprogramme oder andere Bonusprogramme erhaltet, dürfen also jährlich nicht die Sachwert-Summe von 1.080€ übersteigen. Solltet ihr die Summe dennoch übertreffen, tritt eine moderate Versteuerung von 2,25% der Gesamtsumme in Kraft.

vielfliegerprogrammeSteuern

4. Welche Fluggesellschaften haben welche Vielfliegerprogramme?

Hier zeigen wir euch, welche Airlines welches Vielfliegerprogramm anbieten und gleichzeitig noch – wenn vorhanden – die zugehörige Allianz. Wenn ihr also beispielweise bei Air France/KLM Meilen (Skyteam) sammelt, dann solltet ihr nachschauen, welche Airline noch im Skyteam ist. Dort könnt ihr dann ebenfalls Meilen einlösen und über die Allianz auch eure Status-Benefits (manchmal etwas abgespeckter) in Anspruch nehmen.

Airline Vielfliegerprogramm Allianz
Adria Airways  Miles & More  Star Alliance
Aegean Airlines  Miles & Bonus  Star Alliance
Aer Lingus  Gold Circle Club  keine, bald Oneworld
Aeroflot  Aeroflot Bonus  SkyTeam
Aeromexico  Club Premier  SkyTeam
Air Baltic  Baltic Miles  keine
Air Berlin  topbonus  Oneworld
Air Canada  Aeroplan  Star Alliance
Air China  Phoenix Miles  Star Alliance
Air Europa  Flying Blue  SkyTeam
Air France  Flying Blue  SkyTeam
Air Serbia  Etihad Guest  Etihad Airways Partners
Alitalia  Club Mille Miglia  SkyTeam
American Airlines  AAdvantage  Oneworld
British Airways  Executive Club  Oneworld
China Airlines  Dynasty Flyer  SkyTeam
Delta Air Lines  SkyMiles  SkyTeam
Emirates  Skywards  keine
Finnair  Finnair Plus  Oneworld
KLM  Flying Blue  SkyTeam
LATAM Airlines  LANPASS  Oneworld
LOT  Miles & More  Star Alliance
Lufthansa  Miles & More  Star Alliance
Malaysia Airlines  Enrich  Oneworld
Qantas Airways  Frequent Flyer  Oneworld
Qatar Airways  Privilege Club  Oneworld
SAS  EuroBonus  Star Alliance
Swiss International Airlines  Miles & More  Star Alliance
South African Airways  Voyager  Star Alliance
Turkish Airlines  Miles & Smiles  Star Alliance
United Airlines  MileagePlus  Star Alliance
Virgin Atlantic  Flying Club  keine