Jetzt ist es fix: Die Lufthansa wird große Teile von Air Berlin übernehmen. Genau gesagt 81 der insgesamt 144 Flugzeuge. Am heutigen 12. Oktober verkündete die deutschen Fluggesellschaften die Übernahmeeinigung. Für 12 Uhr ist ein Notartermin angesetzt. Die eigenständige Marke Air Berlin wird damit vermutlich verschwinden. Ab 28. Oktober 2017 ist es Air Berlin nicht mehr erlaubt, die Flugnummer AB zu verwenden. Die Strecken werden die Lufthansa und ihre Tochtermarke Eurowings übernehmen. Was mit den restlichen 63 Maschinen passiert ist noch ungewiss. Als Bieter gelten EasyJet und Condor. Wie es zu Pleite kam, könnt ihr übrigens hier nachlesen. 

Airberlin-Flugzeuge

Flug ins Ungewisse sind zu Ende

Mit der Einigung wissen auch etliche Fluggäste endlich, wie es um ihre Verbindungen steht. Für alle ist das nicht positiv. Klar ist allerdings: Bis 28. Oktober 2017 werden alle bis heute nicht abgesagten Maschinen abheben und die Tickets behalten ihre Gültigkeit. Im Anschluss werden die Maschinen nicht mehr fliegen. Alle Fluggäste, die sich vor der Insolvenz am 15. August ein Ticket für einen Termin vor dem 28. Oktober gekauft haben, gehen leer aus. Sie bekommen keine reguläre Erstattung und müssen ihre Interessen beim Insolvenzverwalter anmelden. Solltet ihr die Tickets aber nach dem 15. August gebucht haben, erhaltet ihr den kompletten Preis zurück. Ob ihr zu diesem Preis kurzfristig noch einen anderen günstigen Flug findet, ist natürlich nicht sicher.

Sicher ist auch: Ab 15. Oktober stellt Air Berlin seine Langstrecken ein. Auch hier gilt der 15. August als Stichtag für eine Rückzahlung. Betroffenen Kunden sollten allerdings schon informiert sein. Bei einer Hin- und Rückflugbuchung zwischen den Stichtagen wird es problematisch. Schließlich müsst ihr aus eurem Urlaub auch wieder zurückkommen. Hier kündigte Lufthansa-Vorstandsvorsitzender Carsten Spohr allerdings in der Rheinischen Post an, den „im Ausland gestrandeten Passagieren der Air Berlin die Heimreise zu einem fairen Preis anzubieten, sofern wir die Kapazitäten dafür haben“. Um Genaueres dazu zu erfahren müssen wir hier aber noch die Entwicklung der nächsten Tage abwarten.

Airberlin Holidays gehört übrigens nicht zum Konzern. Ihr müsst euch bei einer Buchung dort also gar keine Sorgen machen. Bei den Pauschalreisen seid ihr seid ihr durch den Anbieter ohnehin abgesichert! Mehr Infos dazu findet ihr hier. 

Flugzeug

Bisherige Entwicklung

Nach der Insolvenz hatte Air Berlin zunächst auf Hinhalten gespielt. Lange war nicht klar, wer die Flüge in welcher Form übernimmt und welche Maschinen überhaupt abheben. Auch die Frage, was mit gekauften Tickets für Ende des Jahres oder noch weiter in der Zukunft passieren soll, gab es beim Konzern keine Antwort. Auch auf der Facebook Seite der Fluggesellschaft wurde sehr deutlich, dass keine Garantie für gebuchte Flüge für 2018 gegeben werden konnte. Auf Anfragen der User, ob Flüge 2018 stattfinden werden, wurde vom Social Media Team stets ausweichend geantwortet. Anfragen betreffend gebuchter Flüge beispielsweise im Oktober wurden schon damals mit dem Statement kommentiert, dass Air Berlin weiterhin fliegen wird.