Reisen macht hungrig! Nicht nur der aufkommende Appetit, sondern auch Langeweile lassen die Lust auf einen Snack in Bus, Bahn und eben auch im Flugzeug aufkommen. Im Zug ein schneller Gang ins Bordrestaurant, oder das mitgebrachte Gulasch von Mama sind leckere Optionen für Bus und Bahn. Was aber passiert wenn ihr mit Rail&Fly anreist, das Gulasch noch nicht aufgegessen habt und die Sicherheitskontrolle bevorsteht? Ist Essen im Handgepäck erlaubt?essen-im-handgepaeck

Wer in den Flieger steigt hat bekanntlich mit Beschränkungen aller Art zu kämpfen. Die Gepäckwaage allein bringt uns meist schon zum Schwitzen, der kleine Koffer ist meist bis auf den letzten Zentimeter prall voll gestopft. Die Flasche Wasser, die zumindest den Durst stillen kann ist schon seit über 10 Jahren nicht mehr an Board erlaubt. Aber was hat es mit den Gerüchten auf sich, dass auch Essen am Boden bleiben muss? Wir zeigen euch hier, welche Snacks im Flugzeug erlaubt sind, ohne dass ihr auf ein durchgeweichtes Sandwich für 8€ aus dem Automaten zurückgreifen müsst.

Essen im Handgepäck: Was ist erlaubt?

Die Regelungen innerhalb der EU besagen ganz klar: Ihr dürft Essen im Handgepäck mitnehmen, wenn es:snacks-im-handgepaeck

  • nicht flüssig ist,
  • die allgemeine Sicherheit nicht gefährdet oder
  • die zulässigen Maße nicht überschreitet.

Auch euer frisch geschmiertes Butterbrot, oder auch das halbe Hähnchen vom Imbiss vor dem Terminal ist demnach erlaubt.

Aber bitte tut uns den Gefallen und nehmt nur Mahlzeiten mit, die die anderen Fluggäste auch noch ertragen können, wenn sich die Duftstoffe über die Luftströme der Klimaanlage verbreiten! Hier gilt gegenseitige Rücksichtnahme, ähnlich wie beim Fahren mit Bus oder Bahn. Die gute Nachricht: Obst und Gemüse sind beinahe ausnahmslos erlaubt. Essen im Handgepäck in Form von gesunden Snacks wie Äpfeln, Nüssen oder Müsliriegeln steht zumindest innerhalb der EU nichts im Wege!

Aber aufgepasst: Ein paar Einschränkungen gelten! Wie es mit den jeweiligen Zollbeschränkungen aussieht, lest ihr hier.

Darf ich Flüssigkeiten im Handgepäck transportieren?

Diese Regel kennen die meisten von euch sicherlich schon. Flüssigkeiten dürfen grundsätzlich mit ins Flugzeug, allerdings nur, wenn das Gefäß, in dem sie transportiert werden, 100ml oder weniger auffasst. Auch die Anzahl der Gefäße ist beschränkt: Maximal ein Liter, also zehn mal 100ml sind pro Person erlaubt. Wenn ihr mehr dabei habt, seid ihr die überschüssige Menge oft los!

fluessigkeiten-im-Handgepäck

Das gilt für alle Substanzen, die fließen, also vom Mineralwasser bis zum Smoothie! Übrigens: Für Alkohol an Board gibt es keine rechtliche Beschränkung, solange auch dieser in den maximal 100ml großen Gefäßen transportiert wird. Allerdings ist der Konsum von eigens mitgebrachtem Feuerwasser nicht bei jeder Airline erlaubt und hängt auch oft von der Crew und Tageszeit des Fluges ab!

Kleiner Tipp: 1-Liter Flasche ohne Inhalt mitnehmen und dann hinter dem Security Check mit Leitungswasser auffüllen, sofern es im jeweiligen Land trinkbar ist – funktioniert immer und ist günstiger als alles andere auf der Luftseite des Flughafens.

Ab wann ist mein Essen im Handgepäck eine Flüssigkeit?

Die spannende Frage: Wasser, Saft und Fahrradöl sind klar als Flüssigkeit zu erkennen. Wie sieht es aber mit Honig oder Haferbrei aus?

Leider werden Lebensmittel dieser Art als halbflüssig eingestuft und dürfen daher nicht mit! Das gilt natürlich nicht, wenn sie auf dem Brot geschmiert sind, oder in sonstigen kleinen Mengen irgendwo enthalten sind.

Zu den Lebensmitteln, die ihr in der Regel also auch nur bis 100 ml mitführen dürft zählen:

marmelade

  • Honig
  • Cremes aller Art (Nuss-Nougat, Mandel, Marshmallow…)
  • Suppen und Saucen (Gulasch, Ragout, Curry…)
  • Marmeladen und Konfitüren
  • Frischkäse
  • Aufstrich wie z.B. Leberwurst

Falls ihr risikobereit seid: Wir haben auf unseren Testreisen für euch schon andere Erfahrungen gemacht und durften manchmal bei solchen halbflüssigen Behältnissen mehr mitnehmen. Darauf solltet ihr euch aber auf keinen Fall verlassen! Wir haben nämlich auch schon einige Konflikte mitbekommen, in denen die Sicherheitsleute fest auf ihrer Ansicht beharrten und den verunsicherten Passagieren die Mitnahme verweigerten.

Gibt es Sonderregelungen für Medikamente und Babynahrung?

Ihr wollt die oben genannten Regelungen umgehen? Hier findet ihr zwei Umstände, die es erlauben, mehr als 100ml mit an Bord zu nehmen:babynahrung

Der einfachste Weg ist ein Baby. Denn dann darf sowohl die Babynahrung im Glas, als auch zum Beispiel eine Trinkflasche für das Kind mit an Board genommen werden. Um nicht den Zorn der Angestellten auf sich zu ziehen, reicht die Anwesenheit eines Kleinkindes unter drei Jahren völlig aus. Die Menge die ihr mitnehmen wollt, muss allerdings im angemessenen Verhältnis zur Flugzeit stehen. Außerdem muss Babynahrung in der Originalverpackung und verschlossen sein. Der selbst gemixte Smoothie in der Plastikflasche ist also auch für Kleinkinder nicht erlaubt. Umgekehrt dürft ihr den original-verpackten Babybrei nur dann mitnehmen, wenn ihr auch wirklich ein Kleinkind dabei habt.

Wenn ihr aus gesundheitlichen Gründen darauf angewiesen seid, besondere Flüssigkeiten mitzunehmen, dann könnt ihr das auch tun. Wenn eure Medikamente nur in größeren Gefäßen mitgenommen werden können, dürft ihr auch diese mit an Board nehmen. Nehmt zur Sicherheit aber ein Attest, oder die Bescheinigung über Kauf des Medikaments mit, um unangenehme Diskussionen zu vermeiden. Auch wenn ihr Tuben oder Gefäße mit Gels und Cremes dabei habt, müsst ihr auf die 100ml oder die Bescheinigung achten!

Gibt es Zollbestimmungen für Essen im Handgepäck?

Eine letzte Hürde, die vor allem bei Langstreckenflügen zu bestreiten ist, sind die Regelungen zur Ein- und Ausfuhr von Lebensmitteln.

zullbeschraenkung-essen

Das kann schnell sogar richtig teuer werden, auch wenn ihr nur einen Apfel mitnehmen wollt. In vielen Ländern wie etwa der USA, Neuseeland oder Australien werden Passagiere sowohl bei der Ein- als auch bei der Ausreise genau auf ihre Mitbringsel kontrolliert. Das gilt in erster Linie für illegale Machenschaften wie den Schmuggel mit Tierpelzen oder seltenen Rohstoffen, aber auch pflanzliche Erzeugnisse wie eben ein Apfel oder eine Banane können schon Bußgelder mit sich bringen. Vor Abflug außerhalb der EU also unbedingt vorher bei der jeweiligen Behörde informieren! Diese Beschränkungen beziehen sich übrigens nicht nur auf Essen im Handgepäck, sondern auch auf euer Freigepäck. Mehr Infos dazu, und die Regelungen der einzelnen Airlines findet ihr hier.

Umgekehrt dürfen nach Deutschland generell kaum tierische Produkte eingeführt werden. Selbst in kleinen Mengen ist das bei vielen Ländern verboten und kann für euch mindestens lange Wartezeiten und Diskussionen mit dem Zoll bedeuten.

Darf ich Essen vom Flughafen ins Flugzeug nehmen?

Die gesamten Regelungen beziehen sich auf alles, was durch die Sicherheitskontrolle gebracht werden muss. Seid ihr erst einmal im Sicherheitsbereich, könnt ihr so viel zu Essen mit an Board nehmen wie ihr wollt. Allerdings gilt auch hier wieder: Vor allem bei Langstrecken sind nicht alle Nahrungsmittel auch im Ankunftsland willkommen oder gar verboten.

essen-flughafen

Fazit Essen im Handgepäck

Wie ihr seht, gibt es viele Möglichkeiten, wie ihr Essen im Handgepäck ohne Probleme mit euch führen könnt. Zusammengefasst seht ihr hier nochmals Beispiele, was auf eurem nächsten Flug erlaubt ist:

  • Nicht flüssige Snacks wie Brote, die ihr bereits vor der Sicherheitskontrolle mit Butter, Honig oder anderem verfeinert habt
  • Obst und Gemüse, wenn ihr die Zollbestimmungen beachtet
  • Flüssigkeiten und Snacks, die ihr nach der Sicherheitskontrolle gekauft habt
  • Lebensmittel die Babys und Kleinkinder während des Fluges benötigen, wenn ihr auch mit Kleinkind fliegt

Für eure nächste Reise heißt es also: Checkliste der verbotenen und eingeschränkten Lebensmittel beachten, ein paar Stullen schmieren und eine leere Flasche ins Gepäck! Dann sind zumindest eure Grundbedürfnisse gedeckt!