Easyjet macht ernst: Betriebslizenz in Österreich beantragt

Flugzeug-Easyjet

Großbritannien war schon immer der wichtigste Markt für den zweitgrößten Billigflieger in Europa. Das bleibt vorerst auch so. Allerdings merkt die Fluggesellschaft schon jetzt die Auswirkungen des Brexits. Es wird immer unsicherer auf der Insel zu investieren, da die Rahmenbedingungen in Zukunft eventuell nicht mehr die gleichen bleiben – insbesondere in Verhandlungen über das Flugrecht. 

Deshalb hat die Airline jetzt eine Betriebslizenz (AOC) in Österreich beantragt, um Flugzeuge verstärkt in der EU einzusetzen! Und das übrigens nicht zu knapp: 110 Flugzeuge sollen unter der neuen Lizenz in der EU angemeldet werden und unter den österreichischen Rahmenbedingungen betrieben werden.

Damit hat Easyjet drei Unternehmensstandbeine: London, Großbritannien; Genf, Schweiz und bald auch Wien, Österreich. Damit können jeweils Standortvorteile wie günstige Steuerbedingungen und Freihandelsabkommen genutzt werden.

Der Abzug von vielen Flugzeugen aus Großbritannien zugunsten der EU ist auch ein klares Zeichen an die Regierung der Inselnation: Easyjet und viele andere Unternehmen sind keinesfalls mit den Plänen eines „harten Brexit“ einverstanden!

Quelle: aerotelegraph.com

Kampfjets sichern Korean Airlines Flug

korean_stationary

Besonders die Passagiere mit Flugangst dürften am letzten Samstagabend auf dem Korean Airlines-Flug von Seoul nach Zürich einen gehörigen Schrecken bekommen haben, als sie durch das Fenster zwei Kampfjets der Bundeswehr erspähen konnten die das Flugzeug einige Zeit im direkten Parallelflug begleiteten.

Der Korean Airlines Flug hatte sich über Süddeutschland nicht mehr per Funk zurückgemeldet. In solchen Fällen greift ein ausgeklügeltes Notfallsystem: Die nächste Militärbasis wird kontaktiert und lässt dann Militärjets mit Überschallgeschwindigkeit zum Flugzeug, das sich nicht meldet, aufsteigen.

Die beiden Jets zwangen die Korean-Maschine dann in Stuttgart – dem nächsten erreichbaren Flughafen – notzulanden. Passiert ist dabei außer einigen gehörigen Schrecken nichts. Übrigens passiert so etwas gar nicht so selten: Auch dieses Mal war es bloß ein leichter technischer Defekt am Funkgerät, weshalb die Fluglotsen das Flugzeug nicht mehr erreichen konnten.

Quelle: aero.de

Rolle rückwärts: Eurowings geht doch nicht nach Frankfurt!

EurowingsTitel

Das Hin- und Her geht weiter: Zwar wird wie letzte Woche angekündigt in München ein großer Teil der Flotte stationiert und viele neue Verbindungen aufgebaut, allerdings macht das Management von Eurowings entgegen der Ankündigung jetzt überraschend doch einen Bogen um den Main-Flughafen. 

Frankfurt ist ein teurer Flughafen, und wir haben an anderen Flughäfen bessere Bedingungen“ lautet die Begründung der Geschäftsführung. Das passt sehr gut in das aktuelle Verhältnis von Lufthansa, der Eurowings-Mutter zum Flughafen Frankfurt. Durch große Rabatte für Billigflieger hat die Lufthansa den Flughafen stark kritisiert und ist entsprechend ein bisschen trotzig eingestellt – Allerdings scheint das den Flughafen selbst bis jetzt nicht sonderlich zu kratzen!

Bei der Eurowings-Gründung gab es noch klare Worte: Eurowings soll die europäische Nummer 3 im Billigflieger-Markt werden – Allerdings ohne die Lufthansa-Drehkreuze München und Frankfurt anzufliegen. Eigene Konkurrenz wollte man sich dort nicht machen. Vor einigen Monaten kam allerdings die große Kehrtwende, dass Eurowings auch in Frankfurt und München stark wachsen soll – Vor allem um sich dem großen Andrang der Konkurrenz zu stellen.

Quelle: aerotelegraph.com

Eure Routenupdates:

Mal wieder News von den Billigfliegern!

Eurowings: Expansionskurs voraus, auch diese Woche!

  • Zwischen München (MUC) und Alicante (ALC) in Spanien fliegt ihr ab Mitte November 2017 1x pro Woche!
  • Und von Düsseldorf (DUS) geht’s 2x pro Woche ab Anfang November nach Sarajevo (SSJ) in Bosnien Herzegowina.

Ryanair: Aufnahme und Streichung!

  • Von Düsseldorf-Weeze (NRN) fliegt ihr mit den Iren ab kommendem Winter 2x pro Woche nach Rabat (RBA) und Tangier (TNG), sowie 3x wöchentlich nach Oradea (OMR) in Rumänien.
  • Streichung: Sämtliche Ukraine Strecken im gesamten Ryanair Netz werden nicht in Betrieb genommen! Grund sind Missverständnisse mit den Flughafenbetreibern!

Quelle: airliners.deroutesonline.com

Die Nachrichten der Vorwoche:

Drama um Berlin: Dobrindt will Flughafen Tegel offen halten – Diese und weitere Nachrichten in den Fliegernews #25