Ryanair bietet Geld gegen Gewerkschaftstätigkeiten

Es war schon seit den ersten Stunden des Billigfliegers Ryanair kein Geheimnis, dass Piloten hier weniger verdienen, als bei der Konkurrenz. Mit Methoden wie „Pay to Fly“, oder auf einen großen Teil an selbstständigen Piloten zu setzen, hat sich noch einmal mehr Unmut im Unternehmen breitgemacht. Scheinbar bekommt Ryanair dafür jetzt die Quittung: Viele Piloten wandern zu anderen Billigairlines wie etwa Norwegian Air Shuttle ab.

Gleichzeitig hat das Personalmanagement viele Herausforderungen nicht gemeistert – etwa die Urlaubsplanung der Crews. Das ist auch einer der Gründe, warum aktuell so viele Flüge ausfallen. Als Anreiz geht Ryanair jetzt in die Offensive und bietet den Piloten bis zu 22.000€ mehr pro Jahr! Allerdings ist diese Forderung nach wie vor nur unter einer typischen Bedingung drin: Wenn die Arbeitnehmer und damit auch der Betriebsrat sich gegen die Gründung einer europaweiten Gewerkschaft stellen!

Gegen die Vereinigung von Arbeitnehmern geht die Fluggesellschaft schon lange vor, und will scheinbar jetzt auch angesichts der schwierigen Lage mit der dünnen Personaldecke nichts ändern! Ob auch etwas gegen die selbstständig fliegenden Piloten unternommen werde, hat die Airline aber noch nicht gesagt!

Quelle: aerotelegraph.com

Alitalia erweitert trotz Insolvenz das Netz

alitalia_321

Viele Interessenten sind noch im Rennen, um die insolvente Airline Alitalia zu übernehmen. Der italienische Nationalcarrier hat vor allem im Kampf gegen die Billigairlines auf der Langstrecke Kunden verloren, und ist in zahlreiche Korruptionsfälle verstrickt worden. Gleichzeitig sind auch viele Strukturen aus den Zeiten, in denen der Staat noch das Sagen über die Linie hatte, übernommen worden. Raum für Effizienz blieb dort also nicht.

Und obwohl jetzt eigentlich Sparen angesagt wär, hat die Airline kürzlich viele neue Ziele angekündigt! Jetzt geht es von Italien zum Beispiel wieder auf die Kanaren! Außerdem wurden auf vielen Strecken die Frequenzen erhöht. Nach Nizza, Sofia, Zürich oder Athen fliegt ihr ab sofort öfter am Tag als vorher! Ob dahinter schon die Strategie eines Favoriten im Bieterverfahren steckt, wollte die Airline aber nicht kommentieren.

Aber nicht nur innerhalb Europas legt die Fluggesellschaft nach: Auch auf der Langstrecke wird investiert: Ab November soll es in fast allen Langstreckenfliegern gratis WiFi geben! Wenn auch leider nur in der Business Class. Das Verfahren über den neuen Eigentümer entscheidet sich übrigens am 16. Oktober – wir berichten dann sofort!

Quelle: aerotelegraph.com

EasyJet kann sich nicht mit Air Berlin einigen

Letzte Woche haben wir darüber berichtet, dass EasyJet ihr Boardprogramm kräftig ausbauen möchte! Allerdings zunächst in der Schweiz. Wann die Fluggäste in Deutschland endlich in den Genuss davon, vor allem der günstigen Preise kommen, steht noch in den Sternen!

Der Plan von EasyJet ist, sowohl innerdeutsche als auch europäische Flüge von Air Berlin zu übernehmen und neue Strecken mit den bestehenden Slots zu ergänzen! Allerdings werden sich beide Partner noch nicht einig, zu welchem Preis und zu welchen Konditionen die Slots, Personal oder Flugzeuge übernommen werden sollen. Auch die Frage zu Air Berlin Technik ist noch nicht geklärt – Diese Sparte scheint bis jetzt noch keinen ernsthaften Interessenten gefunden zu haben.

Am 24. Oktober entscheiden die Gläubiger der Air Berlin dann endgültig darüber, was mit den Überbleibseln der Fluggesellschaft passieren soll. Wenn EasyJet es schafft, sich mit der Berliner Fluggesellschaft zu einigen, könnte das für viele Flüge innerhalb Deutschlands, oder nach Österreich und in die Schweiz einen ordentlichen Preisfall bedeuten! Insbesondere wird das dann Strecken betreffen, auf denen bis jetzt nur die Lufthansa unterwegs ist!

Quelle: aero.de

Eure Routenupdates:

TUI fly: Die Sonne ruft!

  • Ab Sommer 2018 fliegt ihr 2x pro Woche von Frankfurt (FRA), Hannover (HAJ) und Düsseldorf (DUS) nach Enfidha (NBE) in Tunesien!

Eurowings: Ab in den Osten!

  • Im Sommer 2018 geht es von München (MUC) 1x pro Woche nach Pristina (PRN) im Kosovo. Bei Weiterreise über Serbien vorher über die Bestimmungen informieren!

Quelle: airliners.deroutesonline.com

Die Nachrichten der Vorwoche:

Korruption bei Airbus und Internet bei EasyJet? – Unsere Fliegernews #38