Nebensaison ist ein recht dehnbarer Begriff. Während die allgemeinen Ferienzeiten ins Deutschland eine große Rolle spielen, benennen einzelne Ferienregionen, abhängig von klimatischen Begebenheiten (Regenzeiten in Mittelamerika), Naturereignissen (z. B. Polarlichterzeit am Nordkap) und populären Veranstaltungen (z.B. Oktoberfest in München) andere Zeiten als Haupt- und Nebensaison. All dies, gilt es zu beachten. Unten haben wir einige Regel zur Nebensaisonbuchung aufgestellt. In unserem Sammelartikel findet ihr Angebote für die folgende Nebensaisonphase Januar/Februar 2017.

 

Nebensaison 2017 – Was es zu beachten gilt

Ganz allgemein lassen sich einige Regeln für Urlaubsbuchungen aus Deutschland für die Nebensaisons aufstellen. Hier findet ihr die wichtigsten fünf Regeln.

1. Regel: Ferienzeiten beachten

Die Ferienzeiten sind in Deutschland ja bekanntlich nach Bundesländern unterschiedlich geregelt. Für die Buchung aus Deutschland gilt allerdings: Nur wenn kein Bundesland mehr Ferien hat, wird es richtig günstig. Deswegen sollte ihr Buchungen in den folgenden Zeiten meiden:

  • 24.  – 31. Dezember 2016 (Silvester + Weihnachten)
  • 7. – 22. April 2017 (Osterferien)
  • 22. Juni – 9. September 2017 (Sommerferien)
  • 2. Oktober – 22. November (Herbstferien)
  • 24.  – 31. Dezember 2017 (Silvester + Weihnachten)

2. Regel: Aus dem Ausland losfliegen

Alle, die nicht die Möglichkeit haben außerhalb der Ferien zu verreisen, können einfach zu deutschen Ferienzeiten von ausländischen Abflughäfen buchen. Brüssel, Amsterdam, Prag, Wien, Basel und Zürich bieten sich dafür besonders an. Aber auch Mailand und London lassen sich schnell vor Deutschland aus erreichen. Gebt dafür bei Skyscanner oder Momondo einfach den entsprechenden Auslandsflughafen an oder guckt auf ausländischen Pauschalreisen-Buchungportalen wie tui.nl oder corendon.nl. In diesen Fallen lohnt sich auch, nach einem Gabelflug mit Rückflug nach Deutschland Ausschau zu halten. Wie das funktioniert, lest ihr hier.

3. Regel: Große Veranstaltungen schneiden

Wie bereits angesprochen, ist Ende September/Anfang Oktober keine gute Zeit für einen München Trip. Deswegen solltet ihr immer ein bisschen Recherche vor dem Urlaub betreiben. Gebt euer Reiseziel in Google ein und forscht nach lokalen Veranstaltungen/Events sowie Messen und Kongresse. Bucht dann am besten direkt vor oder direkt nach diesen Veranstaltungen euren Urlaub. Wenn ihr euch nicht viel aus Terminen wie Weihnachten oder Silvester macht, fahrt ihr am besten, wenn ihr den 24. oder den 31. Dezember als Abreisetag bucht. Dies folgt der Grundregel: Unbeliebte Reisezeit = gute Angebote.

4. Regel: Klimatische Verhältnisse beachten

Regenzeiten, Hurrikansaison und Skiurlaube ohne Schnee. Es gibt etliche Zeiträume, in denen ein Urlaub in einer bestimmten Region zu einem Abenteuer werden kann. Wenn euch das nicht weiter stört, sucht genau diese Zeiten für euren Urlaub heraus. So bekommt ihr günstige Angebote und einen besonders „ehrlichen Urlaub“ zugleich. Googelt hierzu abermals euer Reiseziel mit dem Begriff „Klima“. Dann findet ihr zumeist Tabellen mit Temperaturen und Niederschlagsmenge. Aus diesen Daten lässt sich ablesen, in welchem Zeitraum die Region besonders unbeliebt ist. Kleiner Tipp: Bucht am besten an den Rändern der unbeliebten Zeiten. Dann stehen die Chancen hoch, dass das Wetter doch gut ist und ihr jede menge spart.

Für Skireisen gibt es noch einen Extra-Tipp: Bucht am besten zwischen Ende März und den Osterferien (dieses Jahr ab 7. April). Dann liegt in den Regionen über 1.000 Höhenmetern in der Regel noch ausreichend Schnee und die Angebote sind besonders günstig.

5. Regel: 4 – 6 Wochen zuvor buchen

Viele müssen schon im Januar ihren gesamten Jahresurlaub nehmen und sind verärgert, dass sie deswegen keine günstigen Angebote bekommen. Dabei müssen diese Menschen einfach nur einer simplen Taktik folgen: Urlaub im Zeitraum der Nebensaison der Wunschregion einreichen und erst 4 – 6 Wochen vor Abreise buchen. Diese Taktik verlangt allerdings ein wenig Grundvertrauen. In der Regel ergeben sich nämlich in diesem Zeitraum – zumindest für die populären Urlaubsziele – günstige Angebote. Wer dazu noch ein bisschen großzügig beim Einreichen des Urlaubs war und dadurch um ein, zwei Tage flexibel bei der Buchung ist, erhält ganz sicher eine gutes Angebot.

Weitere Tipps findet ihr in dem Artikel „Frühbucher oder Last Minute? – Wann buche ich am besten meinen Urlaub?„.