Was ist passiert?

Wer kennt das nicht, man ist im Urlaub, hat unterschiedliche Interessen und trennt deswegen die Reisegruppe. Das Wiederfinden kann dabei zur Tortur werden und telefonieren kostet extrem viel, so dass man es sich zweimal überlegt anzurufen. Ab 15. Juni 2017 gehören solche Sorgen der Vergangenheit an. Am heutigen Tage kam es zwischen EU und Mitgliedsländern zu einer Einigung, wie in Zukunft mit den Zusatzkosten in einem ausländischen Netz – innerhalb der Europäischen Union – umgegangen wird. Erste Verhandlungen dazu begannen bereits 2014. Falls ihr euch für die Entwicklung und die Kritik an den Verhandlungen interessiert, könnt ihr auf Schnäppchenfuchs.de noch zusätzliche Informationen erhalten.

EU-Roaming-Bild

Was verändert sich bezüglich der Roaming Gebühren?

Durch die Einigung kommt nun Bewegung ins Spiel. Bereits ab Mitte Juni bedeutet das eine Kostensenkung um 90%. Ziel der Einigung war es zunächst eine Höchstgrenze für die Kosten von Telefonaten und natürlich der Mobilen Datennutzung festzusetzen. Folgende Grenzen wurden dabei aufgestellt:

  • Telefonieren: maximal 0,032€ pro Minute
  • SMS: 0,01€ pro Nachricht
  • Mobile Daten: Kontinuierliche Senkung von 7,70€ pro GB auf 2,5€ pro GB ab 2022

Was bedeuten die Änderungen für euch?

Vor allem Gutes! Dank den günstigeren Kosten für Mobile Daten könnt ihr Google Maps nun auch im Urlaub nutzen und das ohne zusätzliche Kosten. Das eingangs erwähnte Problem des Wiederfinden kann dank den üblich Kosten fürs Telefonieren ebenfalls umgangen werden. Was sich für Reisende 2017 noch alles ändert, z.B. zusätzliche Feiertage, könnt ihr in unserem Artikel „Die Änderungen für das Reisejahr 2017“ nachlesen.