Es bietet sich einfach an. Wenn die halbe Welt schon durch ein Handyspiel dazu gebracht wird, sich auf Spaziergänge durch die Stadt zu begeben, dann lassen sich auch gut reale Plätze und Geschäfte in das Spiel einbauen. Diese Möglichkeit, scheinen die Macher bereits bei der Entwicklung eingeplant zu haben. Bereits beim Vorgänger-Spiel Ingress gab es gesponsorte Orte. Bei Pokemon Go ist dies zwar noch nicht möglich, diese Funktion soll aber laut Niantic Labs Chef-Entwickler John Hanke in Zukunft kommen. Schon jetzt bietet das Spiel aber einige Möglichkeiten für Unternehmen, Kunden etwas Gutes zu tun. Wir haben ein paar aufgezählt.

Pokemon Go Aktionen in Ueberblick

Grundsätzlich lassen sich die Aktionen in vier verschiedenen Gruppen aufteilen:

  • Lockstoffe auslegen, um damit Kunden anzulocken
  • Sonderaktionen, Gewinne oder Rabatte für Pokémon-Spieler anbieten
  • Pokemon-Merchandise verkaufen oder verschenken
  • Pokestops oder Arenen in der Nähe für Aktionen nutzen

1. BerlinLinienBus

Am aktuellsten ist die Aktion von BerlinLinienBus. Hier konnten ihr allerdings nur am 21. Juli 2016 an den 7 Bahnhöfen (Berlin ZOB, München ZOB, Dresden Hbf., Leipzig Hbf., Frankfurt Hbf. und Hamburg ZOB) aufgrund ausgelegter Lockstoffe etliche Pokémons einfangen. Diese Art der Werbeaktion gehört ganz klar zur ersten Kategorie. Und es lässt sich relativ einfach realisieren. Für nur 1 Euro kann ein aktiver Lockstoff an einer bestimmten Stelle platziert werden. Dieser lockt dann 30 Minuten lang Pokemons an.

BerlinLinienBus Aktion zu Pokemon Go

2. Aktionen in Restaurants und Cafes

Eine ähnliche Strategie verfolgen auch etliche Restaurants und Cafés. Meist werden dort allerdings nur zu bestimmten Zeiten Lockstoffe ausgelegt. Ein populäres Beispiel ist die L’inizio Pizza Bar in New York. Nach eigenen Angaben hat der Besitzer durch eine Investition von $10 seinen Umsatz um 30% gesteigert. Einige Lokalitäten besitzen auch das Glück, dass sich im direkten Umkreis eine Arena oder ein Pokestop befindet. Dies zieht natürlich Kunden an. Eine Augsburger Bar hat daraufhin jenen Teammitgliedern, die diese Arena aktuell beherrschen einen 50%-Rabatt auf Getränke versprochen. Manche Ladenbesitzer scheinen zudem selber aktive Spieler zu sein. So bietet ein Döner-Laden in Duisburg grundsätzlich nur Kunden des Teams Weisheit (Blau) einen 15%-Rabatt. Mitglieder des Teams Wagemut (Rot) müssen dort sogar 15% mehr zahlen.

Pokemon Go Aktion in Pizzabar in NYC

3. McDonald’s Japan

Einen ganz großen Deal plant zudem McDonald’s Japan. Im Mutterland von Pikachu und Co. ist die App erst seit 22. Juli 2016 nutzbar. Der Start hatte sich aufgrund von Serverproblemen und einer E-Mail-Panneverzögert. Bereits zu Beginn kann man aber davon ausgehen, dass etwa 400 McDonalds Filialen im Land der aufgehenden Sonne zu Pokemon Arenen werden, 2500 weitere Filialen werden zu Pokestops. Das McDonald’s Logo soll sogar direkt in das Spiel eingebunden werden. Zudem ist natürlich mit einigen Rabatten für Spieler zu rechnen.

McDonalds in Japan - Pokemon Go Aktion

4. Pokémon Go Treffen

Weniger Marketing, aber dennoch interessant für reisebegeisterte Spieler. Etliche Gruppen organisieren gemeinsame Aktionen, um Pokémons zu fangen oder gegeneinander anzutreten. Ein Beispiel war das große Zusammentreffen auf dem Tempelhofer Feld in Berlin oder am Stock-im-Eisen-Platz in Wien. Ebenfalls in Berlin treffen sich am 30. Juli 2016 Pokémon-Gamer zur Nachtwanderung am Alexanderplatz, eine weitere Berlin-Tour ist am 13. August geplant. In Bochum treffen sich Spieler am 23. Juli um 22 Uhr im Westpark ebenfalls zur Nachtwanderung. Am selben Tag könnt ihr euch auch um 14 Uhr am Bahnhof Brake in Niedersachsen mit anderen Spielern treffen.

Pokemon Go Treffen in Deutschland

5. Pokémon Karten

Wer sich nicht von Werbeaktionen der Firmen leiten lassen will, der kann auch auf einige Fan-Maps zurückgreifen. So findet ihr beispielsweise auf Pokemapper etliche Standorte von Pokémons weltweit. Etwas detaillierter ist die Berlin Karte bei My Maps von Google. Bei beiden seid ihr zudem eingeladen, fehlende Orte nachzutragen.