Ein Urlaub ohne Kreditkarte? Das ist heutzutage kaum mehr vorstellbar. In etlichen Ländern wie Schweden, Norwegen und den USA ist das Zahlen mit Bargeld fast schon unmöglich. Einen Mietwagen gibt es eigentlich weltweit nur mit einer Kreditkarte und mittlerweile ist auch das kostenlose Bargeld Abheben im Ausland Usus geworden. Doch wie bei allen Geldfragen solltet ihr euch ein wenig mit den Gebühren befassen, bevor ihr euch eine Karte zulegt. Die Barclaycard New VISA der britischen Barclays Bank PLC erhaltet ihr nicht nur dauerhaft kostenfrei – auch das Abheben in der EU ist kostenfrei. Wir haben einen Blick auf die Gebühren geworfen und Vor- und Nachteile der Barclaycard herausgesucht.

VISABarclaycard

Konditionen

  • Dauerhaft gebührenfreie VISA-Kreditkarte mit 70€ Startguthaben
  • Gilt nur für Neukunden
  • Jederzeit kündbar
  • Keine Auslandseinsatzgebühr innerhalb der Eurozone
  • Auslandseinsatzgebühren außerhalb der Eurozone = 1,99% Fremdwährungsgebühren
  • 12 – 14 Monate Rückkauf Garantie
  • 16,99% Sollzins bei Inanspruchnahme des Kreditrahmens
  • Zinsfreies Überziehen für bis zu 2 Monate möglich
  • Aktion läuft max. bis zum 11. Juni 2017 (solange der Vorrat reicht)
  • Hier geht es zur Buchung

BarclaycardGebuehren

70€ Startguthaben

Zunächst einmal möchten wir uns mit dem Startguthaben befassen. Dieses ist nämlich unüblich hoch. Normalerweise werden bei Werbeaktionen der Barclaycard 25€ Startguthaben offeriert. Die jetzt gepriesen 70€ erhaltet ihr allerdings nur, wenn ihr in den ersten 3 Monaten 5 Transaktionen im Wert von mindestens 25€ getätigt habt. Dies sollte aber kein Problem sein. Bezahlt einfach die ersten Monate eure Einkäufe mit der Karte. Dann kommt ihr locker auf den geforderten Betrag. Ihr erhaltet innerhalb von 8 Wochen nach der Erfüllung dieser Bedingung die 70€ auf das Kreditkartenkonto überwiesen.

Die 70€ Startguthaben erhalte ihr nur, wenn ihr über diesen Link bucht.

Kostenloses Abheben im Ausland

BarclaycardAbheben

Das kostenlose Abheben im Ausland ist ein weiterer Vorteil der Barclaycard. Dies funktioniert allerdings nur in Euro-Staaten. Außerhalb Eurolands zahlt ihr 1,99% eures Abhebewertes Gebühren. Im Nicht-Euro-Ausland solltet ihr also versuchen, ein bisschen mehr Bargeld in Landeswährung einzustecken. An dieser Stelle muss erwähnt werden, dass die Gebührenhöhe bei einigen Anbietern niedriger sind. Ein kleiner Nachteil der Barclaycard, wie wir in unserem Kreditkarten-Vergleich festgestellt haben. Ansonsten werdet ihr bei 1€ Gebühr beim Abheben von 50€ auch nicht arm. Daneben solltet ihr beachten, dass das kostenfreie Abheben sich auf die Kreditkarte beschränkt. Mit der Maesto GiroCard kostet jeder Vorgang 4% des Wertes aber min. 5,95€. Auch in Deutschland! Die GiroCard könnt ihr also getrost zuhause lassen.

KreditkarteBargeldlosKostenloses bargeldloses Bezahlen

Beim bargeldlosen Bezahlen sieht es genauso aus wie beim Abheben. Mit der Barclaycard ist das bargeldlose Bezahlen in Ländern, die den Euro als Währung haben gebührenfrei. Auch dazu müsst ihr aber die Kreditkarte nutzen. Außerhalb der Eurozone kostet der Einkauf dann 1,99% des Warenwertes Fremdwährungsgebühren. Übrigens: Die Schweiz, Norwegen und auch Großbritannien gehören nicht zum Euroland. 😉

Kontaktloses bezahlen

Zudem ist es mit der aktuellen Version der Kreditkarte auch möglich, Beträge unter 50€ ohne die Eingabe eines Pins oder einer Unterschrift kontaktlos zu bezahlen. Ihr müsst lediglich eure Kreditkarte an den entsprechenden Terminal halten und auf das Signal warten. Schon habt ihr einen kontaktlosen Einkauf getätigt.

Neu: Die Rückkaufgarantie

Diese Funktion hat Barclaycard gerade erst eingeführt. Hierbei geht es darum, dass ihr die Möglichkeit habt, etliche der mit der Barclaycard getätigten Käufe rückgängig zu machen, also quasi umzutauschen. Ihr schickt einfach die Ware an den Partner SPB Garant GmbH und erhaltet im Anschluss 50% der Einkaufskosten überwiesen. So könnt ihr ein wenig unbeschwerter shoppen. Diese funktioniert aber nicht mit allen Waren. So sind beispielsweise nur privat erworbene Neuwaren mit einem Preis von bis zu 2.000€ einbegriffen. Auch Produkte über 30kg, Schmuck oder Verbrauchsgüter können nicht umgetauscht werden. Eine Liste der ausgeschlossenen Waren findet ihr hier.

Zinsen auf offenen Rechnungen

Vor- und Nachteil zugleich ist dieser Punkt. Ihr bekommt einen zinsfreien Kreditrahmen für eure Ausgaben. Das heißt, dass ihr neu gekaufte Produkte effektiv zunächst einmal mit Fremdkapital bezahlen können, bevor es von eurem Konto abgebucht wird. Dieser gilt allerdings nur zwei Monate. Ihr solltet also euren Zahlungseingang im Blick haben. Nach dem zinsfreien Zeitraum zahlt ihr nämlich satte 16,99%. Dies wird durch die Tatsache erschwert, dass die Kreditkartenbeträge nicht automatisch vom Referenzkonto überwiesen werden. Demnach sammelt sich mit jedem Kauf eine Kreditsumme auf dem Kreditkartenkonto an. Dies solltet ihr regelmäßig manuell ausgleichen. Wenn ihr ungefähr wisst, wie viel ihr im Monat mit der Kreditkarte ausgebt, könnt ihr das auch über einen Dauerauftrag regeln.

BarclaycardZinsfrei

Tipp: Stellt die anfangs eingestellte Ratenzahlungen aus. Diese sorgt nämlich dafür, dass immer nur ein Teilbetrag eurer Schulden, die ihr durch eure Einkäufe bei der Bank gesammelt habt, getilgt wird. Der Rest verbleibt auf dem Konto und wird monatlich mit satten Zinsen verzinst. Die Ratenzahlung könnt ihr über die Bestandskundenhotline ausschalten: 040 / 890 99 866. Ihr könnt außerdem den vollständigen Ausgleich nutzen. Dann wird automatisch der volle Betrag am Ende des Monats ausgeglichen.

Allgemeines zur Barclaycard

BarclaycardNewVisaDie Barclaycard New VISA ist im Grunde eine ganz gewöhnliche Kreditkarte. Ausgestellt wird sie allerdings nicht von eurer Stammbank, sondern von der Barclays Bank PLC aus London. Bei der Bank erhaltet ihr ein Kreditkartenkonto, welches jeweils mit den Ausgängen belastet wird. Zwar könnt ihr euer Kreditkartenkonto bei der Barcleys Bank auch für Überweisungen und sonstiger Kontoführung nutzen, dies kostet allerdings verhältnismäßig viel (pro Überweisung bspw. 7,50€). Deswegen solltet ihr eurer Geldeingänge und -ausgänge lieber mit einem Girokonto einer anderen Bank tätigen. Dieses gebt ihr dann bei der Barclays Bank als Referenzkonto an. Dieses Konto wird dann monatlich mit euren Kreditkartenschulden belastet. Dafür kann jedes Girokonto angegeben werden. Ihr benötigt für die Barclaycard also keinen Kontowechsel.

Alle Gebühren der Kreditkarte erhaltet ihr in dieser Übersicht.