Wiener Schmäh und Schnitzel – die perfekte Städtereise in Österreichs Hauptstadt

Königliches Erbe, kultureller Hochgenuss und bunte Weltstadt mit alternativem Lifestyle. Wien ist jung und alt zugleich, sprüht vor Leben und neu erfundenen Traditionen. Egal ob Kurztrip übers Wochenende oder längere Pauschalreise: Diese Stadt ist immer einen Ausflug wert!


Früher als Reiseziel für eher mondänes und gediegenes Publikum verschrien, ist Wien mittlerweile prall gefüllt mit Studenten und jungen Menschen. Wir zeigen euch das neue Wien und geben euch die Insider-News, die ihr für einen vollkommenen Trip braucht.

Anreise Wien

Viele (günstige) Wege führen nach Wien. Je nachdem wie ihr anreisen wollt, haben wir hier ein paar Tipps für euch:

Flug nach Wien

Am preiswertesten fliegt ihr aus ganz Deutschland mit EasyJet oder Eurowings.

Berlin – Wien gibt es mit EasyJet so schon ab 31€. Eurowings fliegt von Hannover, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart und Köln nach Wien und bewegt sich dabei zwischen 60€ – 85€.

Sehr viel teurer sind hingegen klassische Fluggesellschaften wie die Lufthansa. Hier zahlt ihr für die Strecke Köln – Wien 182€ (statt wie bei Eurowings für die gleiche Strecke 85€). Auch AirBerlin verlangt für einen Flug 135€.

Wien Flug Berlin

Aus der Schweiz fliegt ihr zum Beispiel von Genf für 42€ (EasyJet) und von Zürich für 154€ (AirBerlin).

Wenn ihr dann am schönen Vienna Airport im Süd-Osten Wiens angekommen seid, fahrt ihr entweder mit dem CAT (City Airport Train) in 16 Minuten für 11€ in die Innenstadt, oder mit der S7 in 25 Minuten. Wenn ihr die S-Bahn nehmt, kauft euch am besten gleich eure Zeitkarte (s. Wiener Linien).

Deutsche Bahn, Railjet oder Westbahn

Mit dem Zug reist es sich ebenfalls bequem nach Wien. Allerdings empfiehlt es sich sowohl preislich als auch zeitlich nur von Bayern aus. Für eine Fahrt aus Nürnberg oder München zahlt ihr so zwischen 40-60€ für eine Fahrtdauer von ca. 4,5 Stunden, meist ist ein Umstieg in Salzburg in den Railjet notwendig.

Die Westbahn ist die billigere, aber nur in Österreich verkehrende Variante. Salzburg – Wien kostet dort nur 25,50€. Generell nicht erschrecken: Während ihr es bisher gewohnt wart, am Wiener Westbahnhof anzukommen, fahren die meisten Züge seit einigen Monaten wieder zum neu eröffneten Hauptbahnhof.

Parken in Wien

Falls ihr euch dazu entscheidet, mit dem eigenen Auto nach Wien zu fahren, solltet ihr in einem der „Park&Ride“- Parkhäuser am Stadtrand parken, da das Parksystem in der Stadt ebenso kompliziert wie unter Umständen teuer ist. Euer Auto braucht ihr für euren Städtetrip sowieso nicht. Falls ihr aber unbedingt mit dem Auto in die Stadt wollt, erkundigt euch am besten bei eurem Hotel, ob dort ein Parkplatz zur Verfügung steht, oder achtet besonders genau auf die Verkehrsschilder: In sehr vielen Bezirken gibt es ausschließlich „Kurzparkzonen“: Hier dürft ihr nur für einen bestimmten Zeitraum parken und benötigt ein Ticket (Pickerl), welches ihr entweder in der Traffic (Tabakgeschäft) oder in Verkaufsstellen der Wiener Linien erwerben könnt. 30 Minuten kosten 1€.

Hotel Wien

Das Spektrum von Hotels in Wien ist groß und vielfältig. Da ihr wahrscheinlich sowieso die meiste Zeit nicht in eurem Zimmer verbringt, ist eines der zahlreichen günstigen Hostels in der Innenstadt ratsam.

  • Westend City Hotel: Viele Familien und junge Leute nächtigen in dem wunderschönen Altbau nahe der Mariahilferstraße (TripAdvisor 3,5/5 Punkten, Dorm ab 13,90€, DZ ab 26€), Fügergasse 3, 6.Bezirk
  • WOMBAT: Die Hostel-Kette ist gleich 2x in Wien vertreten, einmal am beliebten Naschmarkt und einmal in der Nähe des Westbahnhofs. Vor allem junge Reisende werden sich hier wohl fühlen und schnell Kontakte knüpfen (TripAdvisor 4,5/5 Punkten, Dorm ab 14€, DZ ab 27€), Am Naschmarkt: Rechte Wienzeile 35, 4.Bezirk; Am Westbahnhof: Mariahilferstraße 137, 15.Bezirk
  • Kaiser 23 Hostel&Guesthouse: In super zentraler, dennoch ruhiger Lage bietet dieses Hostel individuelle, günstige Zimmer (TripAdvisor 4,5/5 Punkten, DZ ab 47€), Kaiserstraße 23, 7.Bezirk

Wien Hostels

Falls ihr es aber luxuriöser wollt, ist das natürlich auch kein Problem. Wir haben für euch die besten 3*, 4* und 5* – Hotels recherchiert.

  • Altwienerhof 3***: Etwas ganz besonderes ist das ein wenig altertümliche, aber sehr charmante Hotel, das trotz zentralem Innenstadt-Trubel mit einem Innenhof und -garten für Entspannung sorgt (TripAdvisor 4,0/5 Punkten, DZ ab 80€), Herklotzgasse 6, 15.Bezirk
  • Pension Schönbrunn 3***: Wunderschön gelegen nahe des Schlosses bietet diese Unterkunft bodenständigen Luxus (TripAdvisor 4,5/5 Punkten, DZ mit Frühstück ab 90€), Schönbrunner Schloss Straße 30, 12.Bezirk
  • Ruby Sofie Hotel Vienna 3***: Im dritten Bezirk trifft Style auf höchstes Niveau (TripAdvisor 4,5/5 Punkten, DZ ab 139€), Marxergasse 17, 3.Bezirk
  • Austrian Trend Savoyen Vienna 4***: In einem beeindruckenden Altbau werden hier in der Nähe des Schloss Belvedere die Sinne verwöhnt (TripAdvisor 4,5/5 Punkten, DZ ab 135€), Rennweg 16, 3.Bezirk
  • Hotel Rathaus Wein&Design 4***: Wie der Name schon sagt, wird Kulinarik in diesem super zentral gelegenen Hotel groß geschrieben (TripAdvisor 4,0/5 Punkten, DZ ab 160€), Lange Gasse 13, 8.Bezirk
  • Sofitel Vienna 5***: Malerischer Luxus pur. Am Stephansdom platziert bietet sich hier einem ein überwältigender Ausblick auf die ganze Stadt (TripAdvisor 4,5/5 Punkten, DZ ab 191€), Praterstraße 1, 2.Bezirk

Sofitel Vienna

Restaurants Wien

Schmausen lässt es sich hervorragend in Wien! Traditionell Teil des Voralpenlandes, aber auch unter Einfluss von östlichen und südlichen Nachbarn stehen deftige Speisen wie Schnitzel und Gulasch auf der Karte, sowie zahlreiche Mehlspeisen wie Kaiserschmarrn oder Strudel. Besonders fein geht’s hier zu:

  • Figlmüller: Seit vielen Jahrzehnten die Nr.1 des Schnitzels, versteckt hinter dem Stephansdom, €€, Wollzeile 5, 1.Bezirk, tgl. 11-22:30, Anfahrt U1, U3 Stephansplatz City
  • Meinls Restaurant: Ob Frühstück, Lunch, À la carte oder Menü: Gourmetküche vollzieht Gaumenfreude, €€€, Graben 19, 1.Bezirk, Mo-Fr 9-24 Uhr, Sa 8-24 Uhr, Anfahrt U3 Herrengasse, U1, U3 Stephansplatz City
  • Palais Coburg: Kulinarischer Luxus mit 2** und unglaublichem Weinangebot, €€€€, Coburgbastei 4, 1.Bezirk, Di-Sa 18-21:30 Uhr, Anfahrt U3 Station Stubentor

Als Nachspeise noch ein Stück Sachertorte gefällig? Dann empfehlen sich folgende Räumlichkeiten:

  • Café Central: Uriges, echtes Wiener Kaffeehaus seit 130 Jahren. Vor allem die Kaffee-Variationen (Salon Einspänner!) und die Süßspeisen sind ein Genuss, €€, Herrengasse 14, 1.Bezirk, Mo-Sa 7-22 Uhr, So 10-22 Uhr, Anfahrt U3 Herrengasse
  • Café Sacher: Für alle Torten-Fans ein Muss: Sacher-Torte nach Original-Rezept, €€, Philharmonikerstraße 4, 1.Bezirk, tgl. 8-24 Uhr, Anfahrt Anfahrt U2 Station Karlsplatz, Straßenbahn 1,62 Station Kärtner Ring/Oper
  • Café Landtmann: Starflair seit über 130 Jahren mit sehr schöner Terrasse zwischen Universität, Rathaus und Burgtheater, €€, Universitätsring 4, 1.Bezirk, tgl. 7:30-24 Uhr, Anfahrt U2 Rathaus,  Straßenbahn D,1,72 Station Rathausplatz/Burgtheater

Wien Schnitzel Kaffee Apfelstrudel

Auch kulinarisch präsentiert sich Wien als Metropole, nämlich ganz und gar nicht kleinkariert: Afrikanische und Asiatische Speisen finden sich genau wie viele vegetarische und vegane Restaurants zuhauf. Wer ein bisschen alternativer essen möchte, kann das hier:

  • Weltcafé Wien: Bio und Fairtrade auf die lässigste und köstlichste Art und Weise, €€, Schwarzspanierstraße 15, 9.Bezirk, Mo-Fr 8:30-24 Uhr, Anfahrt Straßenbahn 37,38,40-44 Station Schwarzspanierstraße
  • Deewan: Pakistanisch-Indisches Essen so viel ihr wollt? Kein Problem. Hier zahlt ihr nur genauso viel, wie ihr möchtet, €, Liechtensteinstraße 10, 9.Bezirk, Mo-Sa 11-23 Uhr, Anfahrt U2, Straßenbahn 37,38, 40-44 Station Schottentor
  • Strandbar Herrmann: Direkt am Donauufer Füße in den Sand, Mittagsmenü, Yoga oder Drinks genießen, €, Herrmannpark, 3.Bezirk, April-September tgl. 12-2 Uhr, Eintritt frei, Anfahrt U2, U4 Station Schwedenplatz, Straßenbahn 1,2 Station Julius-Raab-Platz
  • Eisdiele Veganista: Vegan, biologisch und regional – und das beste Eis in Wien. Schmeckt und staunt!, €, Neustiftgasse 23, 7.Bezirk, Mo-So 12-20 Uhr, Anfahrt U2, U3 Station Volkstheater

Nicht nur innen, auch draußen sollt ihr schmausen: Die Streetfood-Kultur hat Wien längst von sich eingenommen. Sei es auf dem Naschmarkt ein Falafel auf die Hand oder Käsekrainer, Pizza und asiatische Nudeln an einem der vielen und günstigen Imbissbuden: Rund um die Uhr wird hier der Hunger versorgt.

Übrigens: Auf der Website unseres Kooperationspartners DailyDeal Österreich findet ihr täglich neue Restaurant-Gutscheine – Vom Fast-Food Laden bis zum Nobel-Restaurant. Schaut doch mal rein!

Wien Sehenswürdigkeiten

In Wien KEINER Sehenswürdigkeit über den Weg zu laufen, ist äußerst schwer. Tatsächlich legt die Stadt großen Wert darauf, ihre alten Bauten zu schützen, findet aber immer wieder neue Wege, um sie zu modernisieren und auch jungen Leuten zugänglich zu machen. Bucht hier eure Stadtrundfahrt und weitere Tickets mit Big Bus und spart 12% mit dem Rabattcode: BIGBUSTOURS12. Zu den alt(bekannt)en, nichts desto trotz weniger überwältigenden Gebäude zählen folgende:

Stephansdom, Votivkirche und Karlskirche

Als eines der wichtigsten Wahrzeichen Wiens ist der Stephansdom nicht nur für Kirchgänger interessant. Sowohl von außen als auch von innen (inklusive Domschatz) bringt einen das gotische Werk im 1. Bezirk zum Staunen. Insbesondere der Südturm zählt mit 136,7 Meter nicht nur zu den höchsten Sakralgebäuden Europas, sondern sogar weltweit. Stephansplatz 3, 1.Bezirk, Mo-So 6-22Uhr, Eintritt frei, Anfahrt U1, U3 Station Stephansplatz City

Die neugotische Votivkirche in unmittelbarer Uninähe dagegen ist die zweitgrößte Kirche Wiens. Abgesehen von ihrer beeindruckenden Darstellung dient der sich davor befindende Park vor allem Studenten zum Entspannen und Lernen. Rooseveltplatz 8, 9.Bezirk, Di-Fr 14-18 Uhr, Sa 9-13 und 16-18 Uhr, So 9-13 Uhr, Eintritt frei, Anfahrt U2 Station Schottentor

Die Karlskirche besticht vor allem durch das einmalige Kuppeldach und pompöse Säulen, sowie ungewöhnliche Wendeltreppen im Inneren und ist ein Paradebeispiel italienisch beeinflusster Barockkunst. Wer nicht hinein gehen will, kann es sich auch mit seinen Mitbringseln vom nahegelegenen Naschmarkt auf dem Vorplatz samt Brunnen gemütlich machen und die Atmosphäre genießen. Kreuzherrengasse 1, 4.Bezirk, Mo-Sa 9-18 Uhr, So 12-19 Uhr, Eintritt: Erw. 8€, Schüler 4€, Anfahrt U2 Station Karlspatz

Wien Kirchen

Hauptuniversität, Rathaus und Parlament

Die älteste Universität im deutschen Sprachraum (gegründet 1365) imponiert mit einem gewaltigen Aufgang und Foyer, sowie dem im Inneren gelegenen Säulengang und dem Arkadenhof. Direkt am Schottentor platziert ist sie außerdem ein guter Ausgangspunkt für Stadterkundungen. Universitätsring 1, 1.Bezirk, Mo-Fr 6-22 Uhr, Sa 7-19:30 Uhr, Eintritt frei, Anfahrt U2, Straßenbahn 37,38, 40-44 Station Schottentor

Die nächste Station an der Ringstraße, das Rathaus, ist ein Exempel weltlicher Neugotik, auf dessen Vorplatz diverse Veranstaltungen stattfinden (siehe Christkindlmarkt Wien) und das dafür des Öfteren in bunten und grellen Farben beleuchtet wird. Friedrich-Schmidt-Platz 1, 1.Bezirk, Mo-Fr 8-18 Uhr, Eintritt frei, Anfahrt U2 Station Rathaus, Straßenbahn D,1,72 Station Rathausplatz/Burgtheater

Ein Stück weiter stoßt ihr auf das gewaltige Gebäude des Parlaments, das zu Recht an die griechische Klassik erinnert. Sowohl der Baustil mit der Säulenhalle und der großen Auffahrtsrampe, als auch der Pallas-Athene-Brunnen unterstützen dieses Bild. Der Platz vor dem Parlament fungiert oft als Versammlungsort bei globalen Ereignissen. Dr. Karl Renner Ring 3, 17.Bezirk, Mo-Fr 8:30-18:30, Sa 9:30-16:30, Eintritt frei, Anfahrt Straßenbahn D, 1,2,71 Station Stadiongasse/Parlament

Wien Parlament Uni Rathaus

Burgtheater, Volkstheater und Staatsoper

Beinahe gegenüber dem Rathaus befindet sich mit dem Burgtheater Österreichs Nationaltheater. Früher diente es als kaiserlich und königliches Hoftheater, wurde im 2. Weltkrieg fast vollständig zerbombt und anschließend sehr authentisch wieder aufgebaut. Heute dient es mit einem variierenden Programm ganz Wien zur besten Unterhaltung. Universitätsring 2, 1.Bezirk, Vorverkauf Mo-Fr ab 8 Uhr, Sa-So ab 9 Uhr, Anfahrt Straßenbahn D, 1,71 Station Rathausplatz/Burgtheater

Als Kontrast zu dieser ehemals aristokratischen Kulturinstitution erbaut stellt das Volkstheater bis heute eine besonders kritische Stimme dar (und eine der wenigen, die dem Brecht-Boykott trotzte). Auch hier wird herausragende Architektur mit einem ebensolchen Spielplan kombiniert. Neustiftgasse 1, 7.Bezirk, Vorverkauf Mo-Sa 10-19:30 Uhr, Anfahrt U2,U3 Station Volkstheater

Die Oper am Kärntner Ring beeindruckt ebenfalls nicht nur durch ihr Äußeres, sondern ist auch auf Grund ihres Repertoires eines der meist beachteten Opernhäuser der Welt. Wer sich billige Karten abstauben will und zeitlich nicht zu sehr gebunden ist, probiert es einfach mal an der Abendkassa. Dort werden Restplätze oft zu einem sehr günstigen Preis abgegeben. Opernring 2, 1.Bezirk, Vorverkauf  Mo-Sa 9-18 Uhr, Anfahrt U2 Station Karlsplatz, Straßenbahn 1,62 Station Kärtner Ring/Oper

Hofburg, Schloss Belvedere und Schloss Schönbrunn

Wien ist und bleibt vom Adel beeinflusst, bindet seine Burgen und Schlösser aber geschickt in den Alltag der Normalbürgerlichen ein. Der riesige Gebäudekomplex der Hofburg, ehemals Residenz der Habsburger, umfasst mittlerweile Museen, die österreichische Nationalbibliothek, Fakultäten der Universität, Parkanlagen sowie die spanische Hofreitschule. Obwohl die Lipizzaner nichts mit den Fiakern (Pferdekutschen) zu tun haben, harren diese vor einem der Eingänge aus. Michaelerkuppel A, 1.Bezirk, Öffnungszeiten und Eintrittspreise der einzelnen Institutionen verschieden, Anfahrt U3 Station Herrengasse

Auch Schloss Belvedere, nicht weit vom Stadtkern entfernt, lockt heute vor allem mit einem einladenden Park samt Brunnen und Weiher, einer wunderschönen Orangerie und seiner riesigen Kunstsammlung (siehe Museen Wien). Prinz Eugen-Straße 27, 3.Bezirk, Mo-So 10-18 Uhr, Eintritt ab 12€, Anfahrt Straßenbahn D Station Schloss Belvedere

Wien Schloesser

Schloss Schönbrunn hingegen befindet sich eher am Stadtrand und wahrt sein aristokratisch distanziertes Erscheinungsbild. Dennoch fühlt man sich, insbesondere beim Ausblick vom höchsten Punkt im Schlossgarten auf die majestätischen Anlagen, wie Kaiser und Kaiserin. Direkt angeschlossen ist auch der Tiergarten Schönbrunn, der älteste noch bestehende Zoo der Welt (seit 1752!). Schönbrunner Schloßstraße 47, 13.Bezirk, Mo-So 8:30-17 Uhr, Eintritt: Erw. ab 12,90€, Kinder ab 9,50€, Anfahrt U4 Station Schönbrunn

Erreichbarkeit

Viele der genannten Sehenswürdigkeiten befinden sich sehr nah beieinander. So reihen sich Universität, Rathaus und Burgtheater am Universitätsring, der dann in den Doktor-Karl-Renner Ring mit dem Parlament, den Burgring am Volksgarten und anschließend in den Opernring übergeht, wo ihr die Staatsoper und unweit davon entfernt den Stephansdom sowie den Karlsplatz erreicht. Auch Votivkirche, Volkstheater und Hofburg sowie viele der wichtigen Museen liegen in Fußweite (siehe Wien Museum). Sowohl ein längerer Spaziergang als auch eine Fahrradtour eignen sich daher hervorragend, um die Stadt zu erkunden, oder ihr steigt einfach in die Straßenbahnlinie „D“, die von der Uni bis zur Oper fährt. Falls das Kultur-Programm zu viel für den Ein oder Anderen ist, der hat Glück: Dank der zentralen Lage an hochfrequentierten Orten sind Geschäfte, Cafés und Parkanlagen nie weit entfernt.

Für die bessere Orientierung ist auch dieses Panorama-Video gut geeignet, in dem alle wichtigen Orte markiert sind.

Courtesy of www.AirPano.com

Wien Museum

Von Barock über Impressionismus hin zur Moderne: In Wien könnt ihr euch künstlerisch-intellektuell bestens bereichern. Die beeindruckendsten Museen sind folgende:

Museumsquartier

Das „MQ„, wie Wiener einen ihrer liebsten Orte nennen, liegt ganz zentral neben dem Volkstheater und ist ein großes Reich vielfältiger Museen.

  • Leopold Museum: Weltweit eine der größten Sammlungen Österreichischer Kunst. Der Fokus liegt auf Jugendstil, Sezession und Expressionismus
  • mumok: Das Museum moderner Kunst überzeugt mit wechselnden Ausstellungen, zum Beispiel zu Picasso oder Andy Warhol
  • Kunsthalle Wien: Präsentiert vor allem zeitgenössische Kunst und ist durchaus experimentierfreudig. Es gibt übrigens noch einen 2. Standort ganz in der Nähe am Karlsplatz
  • Architekturzentrum Wien: Eine Dauerausstellung zur Österreichischen Baukunst wird kombiniert mit Wechselausstellungen sowie Vorträgen und Themenabenden
  • Tanzquartier und Halle E+G: Hier findet ihr Tanz, Theater, Musik und Performance. Auf jeden Fall einen Besuch wert
  • ZOOM Kindermuseum und DSCHUNGEL Wien: Hier kommen auch die Kleinsten zu ihrem Spaß. Im Dschungel werden kind- und jugendgerechte Theaterstücke aufgeführt

Museumsquartier Wien

Nebenbei fordert der in der Mitte gelegene, beliebte Platz zum Sonnen und Ausruhen auf, entweder in einem der Cafés oder auf den kultigen Sitzmöglichkeiten. Immer wieder finden hier auch Performances oder Veranstaltungen statt (siehe Christkindlmarkt Wien). Museumsplatz 1/5, 7.Bezirk, Öffnungszeiten und Eintrittspreise der einzelnen Museen verschieden, Anfahrt U2 Museumsquartier, Volkstheater

Albertina und Jüdisches Museum

Eine der wichtigsten Kunstsammlungen der Welt befindet sich in der Albertina, die in einem Flügel der Hofburg untergebracht ist. Hier lohnt es sich tatsächlich, einen ganzen Tag einzuplanen, weil die Sammlung nicht nur bedeutend, sondern auch riesengroß ist. Albertinaplatz 1, 1.Bezirk, tgl. 10-18 Uhr, Eintritt: Erw. 12,90€, Kinder frei, Anfahrt Citybus 2A Station Albertina, Straßenbahn 1,62 Station Kärtner Ring/Oper

Nur wenige Gehminuten entfernt stoßt ihr auf das Jüdische Museum, das vor allem seit der Wiedereröffnung 2011 seinen Gästen Lebensalltag, Religion und Geschichte der jüdischen Bevölkerung Wiens nahebringt. Sehr beeindruckend! Dorotheergasse 11, 1.Bezirk, So-Fr 10-18 Uhr, Eintritt: Erw. 10€, Kinder frei, Anfahrt U1, U3 Station Stephansplatz City

Natur- und Kunsthistorisches Museum

Ebenfalls zu Fuß erreichbar sind das Naturhistorische und das Kunsthistorische Museum. Was sich theoriegeballt und langweilig anhört, ist in Wahrheit ein weiterer schöner und wichtiger Ort in Wien. Die zwei massigen Gebäude flankieren den Maria-Theresien-Park, der zum Entspannen und zu verschiedenen Veranstaltungen einlädt. Wem aber trotzdem nach Bildung ist, sollte sich das eine oder andere Museum nicht entgehen lassen. Maria-Theresien-Platz, 1.Bezirk, Anfahrt U3 Station Volkstheater, U2 Stationen Volkstheater, Museumsquartier, Straßenbahn D Stationen Dr. Karl Renner Ring,  Burgring; NHM Do-Mo 9-18:30 Uhr Mi 9-21 Uhr, Eintritt: Erw. 10€, Kinder frei; KHM tgl. 10-18 Uhr, Eintritt: Erw. 15€, Kinder frei, 

Österreichische Galerie Belvedere, Hundertwasser, Technisches Museum

Eine ebenfalls riesige Gemäldesammlung findet ihr im Schloss Belvedere: Die alle Epochen umfassende Ausstellung fokussiert vor allem Österreichische Malerei und bietet so gleichzeitig einen interessanten Blickwinkel auf die Geschichte des Landes. Der umgebende Park rundet einen Ausflug angenehm ab. Prinz Eugen-Straße 27, 3.Bezirk, Mo-So 10-18 Uhr, Eintrittspreise ab 12€, Anfahrt Straßenbahn D Station Schloss Belvedere

Ein weiterer Tipp ist das Kunst Haus Wien – Museum Hundertwasser, das die durchaus politischen Ansichten des Künstlers sogar schon in der Fassade zum Ausdruck bringt. Ursprünglich nämlich war das Gebäude als reiner Wohnkomplex gedacht. Tatsächlich wohnen auch immer noch Leute dort, die Warteliste beläuft sich angeblich auf mehrere Jahrzehnte. Untere Weißgerberstraße 13, 3.Bezirk, tgl. 10-18 Uhr, Eintritt: Erw. 10€, erm. 5€, Anfahrt Straßenbahn 1 Station Radetzkyplatz

Das Technische Museum in der Nähe von Schönbrunn wiederum führt vor allem zu einem: Staunen. Denn wer vor den riesigen, teilweise noch funktionierenden Exponaten (Dampfmaschinen) steht, kann nur beeindruckt sein von unserer technischen Weiterentwicklung. Der Fokus liegt auch hier auf dem Beitrag Österreichs zur Technikgeschichte. Mariahilfer Str, 212, 14.Bezirk, Mo-Fr 9-18 Uhr, Sa-So 10-18 Uhr, Eintritt: Erw. 12€, Kinder frei,  Anfahrt Bus 10A Station Johnstraße/Linzer Straße

Veranstaltungen Wien

Abgesehen von all den Sehenswürdigkeiten und Museen, bietet die Stadt natürlich noch viel mehr Events, die teilweise täglich, teilweise jahreszeitengebunden stattfinden. Ob ihr Musikfans seid oder ein Weinnäschen habt, fließt also durchaus in eure Reiseplanung mit ein.

Prater

Das ganze Jahr über geöffnet hat der Wiener Prater, ein Vergnügungspark im 2. Bezirk. Dort gibt es ein antikes Riesenrad, altbekannte Achterbahnen sowie ein schwindelerregend hohes Kettenkarusell mit einer phänomenalen Aussicht, das bis 2013 das höchste der Welt war. Allerdings haben viele Fahrgeschäfte im Winter geschlossen, was einen nicht davon abhalten sollte, sich einen der berühmten zimtigen Baumkuchen zu holen und durch den nahegelegenen, beschneiten Park zu spazieren. 2.Bezirk, Fahrgeschäfte tgl. ca. 10-1 Uhr, Eintrittspreise unterschiedlich, Anfahrt U1, U2 Station Praterstern

Prater Wien

Naschmarkt

Ebenfalls ganzjährig köstlich ist der Naschmarkt zwischen Karlsplatz und Kettenbrückengasse. Hier werdet ihr kulinarisch vielfältig verwöhnt, besonders die Verwandtschaft zum Nahen Osten wird hier deutlich: Nirgends bekommt ihr bessere und günstigere Falafel, Hummus und zuckrige Süßigkeiten und das Gewürz- und Teeangebot verfolgt euch mit seinem Geruch noch meilenweit. Tgl. 9-18:30, Eintritt frei, 6.Bezirk, Anfahrt U4 Kettenbrückengasse, Pilgramgasse 

Haus des Meeres

Einer der wichtigsten Zoos in Wien, und doch als solcher von außen nicht erkenntlich: Das Haus des Meeres beherbergt zahlreiche Meeresbewohner in Aquarien, Reptilien sowie Vögel und Affen. Eine weitere Besonderheit ist das Gebäude: Das Museum wurde in einem ehemaligen Flakturm aus dem 2. Weltkrieg untergebracht, der mittlerweile von einer Kletterwand eingenommen wird, an der sich im Sommer Abenteurer und Sportliche tummeln. Fritz-Grünbaum-Platz 1, 6.Bezirk, tgl. 9-18 Uhr, Eintritt: Erw. 16,70€ Kinder 7,60€, Anfahrt Bus 13A, 14A Station Haus des Meeres

Donauinselfest

Diese gigantische Party aus Konzerten, Tanz und Essen findet jährlich Ende Juni statt und ist das größte Freiluft-Festival der Welt. Ein ganzes Wochenende lang wird die Donauinsel gerockt und befeiert, wobei bestimmt für jeden Musikgeschmack das Richtige dabei ist. 24.6.-26.6.2016, Eintritt frei, Anfahrt U1 Station Donauinsel 

Heuriger

Etwas später im Jahr beginnt die herbstliche Heurigen-Zeit, und damit die Zeit des köstlichen Jungweins („Sturm“ oder „Heuriger“). Lasst euch nicht von etlichen Namensdieben in der Stadt täuschen: Wirklich in die Heurigen geht ihr nur, wenn ihr mit dem Bus 38A auf den Kahlenberg fahrt. Dort seid ihr nicht nur mitten in den Weinbergen, sondern seht auch auf ganz Wien hinunter.

Christkindlmarkt Wien

Wien liebt die Weihnachtszeit und die Christkindlmärkte. An jeder Ecke finden sich neue, einladende Stände voller Geschenke, Glühwein und Naschzeug. Ein paar stechen dennoch heraus:

  • Wiener Christkindlmarkt vor dem Rathaus: Die Eislauffläche wird von einem über 100 Meter hohen Baum beleuchtet, Eintritt frei, Anfahrt siehe Wien Sehenswürdigkeiten
  • Weihnachtsmarkt am Spittelberg: Qualitativ hochwertige Geschenke findet ihr hier auf dem Kunsthandwerksmarkt, Spittelberggasse, 7.Bezirk, Eintritt frei, Anfahrt U3 Volkstheater
  • „Winter im MQ“ heißt weniger Schnickschnack als vielmehr zahllose Varianten von Glühwein, Konzerte und Eisstockschießen, Eintritt frei, Anfahrt siehe Wien Museum

Outdoor Wien

Prater, Augarten und Co.

Nicht zu Verfehlen und einen Ausflug wert sind die zahlreichen Parkanlagen in Wien. Schönbrunn, Belvederegarten, Resselpark am Karlsplatz, Burg- und Volksgarten, Stadtpark, Prater, Augarten und etliche andere kleinere Grünflächen tragen zum Stadtbild und Wohlbefinden in Wien bei. Im Winter für verschneite Spaziergänge, im Sommer vor allem zum Erholen, Spielen und für Events prägen sie den Alltag vieler Wiener und Touristen. Falls ihr euch wundert, was die zwei Türme im Augarten sind: Das sind weitere Flaktürme (ehemalige Luftschutzanlagen aus dem 2. Weltkrieg), die nicht betreten werden dürfen.

Donau

Die Donau samt Kanal bestimmt das Lebensgefühl der Wiener, die sich nur allzugern im Freien aufhalten. Empfehlenswert ist daher zum Beispiel die Donauinsel, eine künstlich angelegte Fläche am Rand von Wien, wo es unter anderem auch Badeareale, Bars und des Öfteren Veranstaltungen gibt. Ganz mittendrin ist hingegen der Donaukanal, der sich quasi durch die ganze Stadt zieht und damit nicht nur Orientierungspunkt, sondern Jogging- und Spazierstrecke ebenso wie Ruhezone und Graffitikunstwerke darstellt.

Wien Donau

Party Wien

Die Club-Szene kann sich in Wien sehen lassen: Das ganze Wochenende wird durchgefeiert und getanzt! Passenderweise fährt die U-Bahn in den Nächten von Freitag auf Samstag sowie von Samstag auf Sonntag 24 Stunden lang. Unter den zahlreichen Locations stechen ein paar kleine und große Clubs heraus, die trotz Über-Frequentierung nicht zum 0815-Mainstream-Programm gehören:

Fluc Wien

Seit 12 Jahren schon steht das zugegeben nicht besonders ästhetische Betongebäude am Praterstern, was aber weder Musik, noch günstigen Getränkepreisen oder Beliebtheit des Fluc schadet. Ganz im Gegenteil: Hier wird 7 Tage die Woche gefeiert oder moderner Kunst mit Bier gefrönt. Zum richtigen Abschluss in den frühen Morgenstunden gehört dann unbedingt ein Stück Pizza vom Praterstern, von vielen Feiernden als beste Pizza ganz Wiens gefeiert. Praterstern 5, 2.Bezirk, Öffnungszeiten und Eintrittspreise verschieden, Anfahrt U1, U2 Station Praterstern

Grelle Forelle

Meist Electro, immer grandios: Die Grelle Forelle es erst seit ein paar Jahren und gehört seitdem zum festen Beat der Wiener Herzen. Teilweise nicht ganz kostengünstig, dafür aber riesige Party auf 2 Floors direkt am Donaukanal. Löste irgendwie das ehemalige Flex ab (für Wien-Kenner). Spittelauer Lände 12, 9.Bezirk, Öffnungszeiten und Eintrittspreise verschieden, Anfahrt U4, U6 Station Spittelau

Volksgarten

Kann man Hochburg der Hipster oder Schnösel nennen, muss man aber nicht. Vor allem ist der Volksgarten nämlich für feinsten R’n’B und House gut, super zentral gelegen mit Garten und Pavillons. Kennenlernen und Flirt-Faktor sind hier besonders hoch, was auf die über 50 Jahre alte Tradition des Clubs zurück führt in eine Zeit, als Paartanz noch Mode war. Burgring, 1.Bezirk, Öffnungszeiten und Eintrittspreise verschieden, Anfahrt Straßenbahn D,1,2,46,49,71 Station Dr. Karl Renner Ring

Gürtellokale in den Stadtbahnbögen

Unterhalb der ruckelnden U-Bahn 6 (die fährt zum Teil oberirdisch) sind in alten Gemäuern kleine, aber feine Clubs versteckt. Das Chelsea, Rhiz und B72 beherbergen seit Jahren bekannte und unbekannte Musikperlen und sind auf Grund ihres U-Bahn-Charmes auch einfach für ein Feierabendbier gut. U-Bahn Stationen zum Beispiel Burggasse, Alserstraße, Josefstädterstraße

Bermudadreieck

… könnte auch Malle-Dreieck heißen. Im 1. Bezirk hinter dem Schwedenplatz tummeln sich grell und laut viele Bars und Szenelokale. Das Bermudadreieck ist mittlerweile aber eher zum Touristen-Hotspot mutiert. 1.Bezirk, Anfahrt U2, U4 Station Schwedenplatz

Strandbar Herrmann

Gleich in der Nähe findet sich am Donaukanal die Strandbar Herrmann. Natürlich nur für den Sommer geeignet, lässt es sich hier bis spät abends die Füße in den Sand strecken, einen Cocktail genießen und nebenbei ausgewählter Musik lauschen. Herrmannpark, 3.Bezirk, April-September tgl. 12-2 Uhr, Eintritt frei, Anfahrt U2, U4 Station Schwedenplatz, Straßenbahn 1,2 Station Julius-Raab-Platz

The Loft

Ausstellungen, Live-Musik, Knödel, Café, T-Shirt-Markt… und achja, tanzen geht auch noch. The Loft in der Nähe der Thaliastraße bietet wirklich Rundum-Programm und spricht daher viele Leute an. Lerchenfelder Gürtel 37, 16.Bezirk, Öffnungszeiten und Eintrittspreise verschieden, Anfahrt U6 Station Thaliastraße

Unterwegs in Wien

Wiener Bezirke

Wien ist in 23 Bezirke gegliedert, im Stadtkern kreisförmig angeordnet und von dort aus sternförmig nach außen reichend. Wirklich relevant sind für euch aber nur die ersten 9 Bezirke:

  • Innere Stadt, Leopoldstadt, Landstraße, Wieden und Margareten (Bezirke 1-5): Hier findet ihr vor allem die ganzen Sehenswürdigkeiten, alte Bauten, Kirchen und Museen
  • Mariahilf, Neubau, Josefstadt und Alsergrund (Bezirke 6-9): Die von Studenten besetzten Bezirke sind voller Cafés, Bars und kleinen Läden

Gut zu wissen: Wenn ihr euch mal verirrt habt, sucht einfach das nächste Straßenschild. Dort steht immer die Nummer des Bezirkes mit drauf. Fürs richtige Wienern am besten auswendig lernen, denn jeder sagt „Ich wohn im 9.“, nicht „Ich wohne im Alsergrund“. Zur besseren Orientierung erkennt ihr an der Postleitzahl einer Adresse immer auch den Bezirk: 1010 Wien = 1. Bezirk, 1020 Wien = 2. Bezirk, 1150 = 15. Bezirk und so weiter.

Wien Stadtplan

Wiener Linien – „Öffis“

Die Stadt mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln (Wiener Linien) zu erkunden, ist in Wien überhaupt nicht schwer. Überall fahren U-Bahnen, Bims (Straßenbahnen) und Busse. Die Tickets variieren von normalen Zeitkarten (Einzelfahrschein 2,20€, 72-Stunden-Ticket zB 16,50€, Wochenkarte Mo-So 16,20€) bis zu „City Cards“ für Touristen (72-Stunden-Ticket zB 21,90€), mit denen ihr Vergünstigungen, zum Beispiel in Museen, erhaltet. Schwarzfahren ist übrigens teuer: 103€ kostet der „Spaß“.

Fahrradtour

Bei schönem Wetter oder sportlichem Tatendrang lässt sich die Stadt prima mit den Fahrrad erforschen. 121 City-Bike Stationen sind in Wien verteilt, und das bis zu einer Stunde kostenlos! Nach 15 Minuten Pause könnt ihr auch weiter fahren, ohne extra zu zahlen. Ihr benötigt dafür lediglich eine Kreditkarte zum Anmelden, wo ein einmaliger Betrag von 1€ fällig ist. Günstiger war sporteln noch nie!

Übrigens: Wenn ihr euch ein Fahrrad oder ein Segway in Wien mieten wollt, werft doch einen Blick auf dies Site unseres Kooperationspartners DailyDeal Österreich. Dort findet ihr etliche Rabatt-Gutscheine.

Shoppen in Wien

Kärntnerstraße, Graben und Kohlmarkt

Die Ecke zwischen Oper, Stephansdom und Michaelerplatz bietet Einkaufserlebnis für gut Betuchte, die sich zwischen Louis Vuitton, Tiffany & Co. und Gucci wohlfühlen, Wien-Affinen, die sich im Manner-Shop mit den beliebten Waffeln eindecken  oder im Café Sacher ein Stück Torte genießen, ebenso wie für Souvenir-Freunde, die hier ihr Glück finden werden. 1.Bezirk, Anfahrt U1, U3 Station Stephansplatz City, U2, U4 Station Karlsplatz

Mariahilferstraße

Für das normale Volk und die Einheimischen ist die „Mahü“ die beliebtere (und günstigere) Einkaufsstraße in Wien. Ausgehend vom MQ lauft ihr fast 2 Kilometer bis zum Westbahnhof. Neben zahlreichen Geschäften locken hier auch Cafés wie das Literatur-Café Phil, in dem ihr neben leckeren Heißgetränken in Büchern schmökern könnt. 6.+7.Bezirk, Anfahrt Westbahnhof, U2 Station Museumsquartier

Neubaugasse

Direkt neben der „Mahü“ und doch ganz anders: In der Neubaugasse und ihren Parallel-Straßen sind viele kleine, alternative Läden, die zum Stöbern einladen. Neben Second-Hand-Shops und asiatischen Trödelläden glänzen unter anderem das FREITAG, in dem es zum Beispiel upcycled Taschen aus Autoreifen gibt, und das „Soulgoods“, das individuelle, ökologische Produkte, insbesondere T-Shirts, anbietet. 7.Bezirk, Anfahrt U3 Station Neubaugasse

Flohmarkt auf dem Naschmarkt

Jeden Samstag (egal bei welchem Wetter) wird der ansonsten für sein Schlemmangebot berühmte Naschmarkt um einen Flohmarkt erweitert. Hier findet ihr wirklich alles Mögliche, von antiken Möbeln über Schmuck bishin zu Haushaltsgegenständen und Elektrogeräten. Ein Bummel lohnt sich auf jeden Fall! 6.Bezirk, Anfahrt U4 Stationen Kettenbrückengasse, Pilgramgasse 

Wien Shopping

Malls

Eine Reihe von Einkaufszentren lädt zum exzessiven Geldausgeben ein. Dazu zählen unter anderem:

  • Donauzentrum: Die größte Mall Wiens mit 260 Shops, Wagramer Str. 81, 22.Bezirk, Mo-Fr 9-20Uhr, Sa 9-18 Uhr, Anfahrt U1 Station Kagran 
  • Millennium City: Neben 100 Shops trumpft dieses Zentrum mit ihrer Nähe zur Donau und einem hauseigenen Kino, Handelskai 94-96, 12.Bezirk, Mo-Fr 9-20Uhr, Sa 9-18 Uhr, Anfahrt U6 Station Handelskai
  • Lugner City: Man mag über den „Mörtel“ Lugner denken, was man will, die Lugner City ist die wahrscheinlich zentralste Mall inklusive über 100 Geschäften, riesigem Essens-Angebot und großem Kino, Gablenzgasse 11, 15.Bezirk, Mo-Fr 9-21 Uhr, Sa 9-18 Uhr, Anfahrt U6 Station Burggasse/Stadthalle

„Leiwand“ – Wiener Dialekt

Deutsch spricht man auch in Wien? Das sollte man nicht zu laut sagen. Österreicher sind sehr stolz auf ihre einheimischen Ausdrücke, die sich für ungewohnte Ohren äußerst seltsam anhören. Hier die wichtigsten, ohne die ein Überleben quasi unmöglich ist:

  • Leiwand: Überhaupt alles, was super ist. Nicht super sagen.
  • Melange oder Verlängerter: Das erste quasi ein Cappuccino, das zweite ein Espresso mit zusätzlichem heißen Wasser. Die beiden Standard-Kaffee-Varianten der Wiener
  • Schlagobers: Schlagsahne, so einfach.
  • Palatschinken: Pfannkuchen
  • Bim: Straßenbahn (und niemals, wirklich niemals Tram)
  • Sackerl: Einkaufstüte
  • Bankomat: Geldautomat
  • eh: eh das am meisten verwendete Wort. Geht eh immer.

Es sei noch angemerkt, dass der Wiener an sich einiges auf sich hält. Auch wenn die Stadt mittlerweile voller Studenten und weltoffener Menschen ist, so ist und bleibt der Wiener Schmäh allgegenwärtig.

  • Wiener Schmäh: Granteln (Meckern) auf höchstem Niveau. Klingt oft beleidigend, ist es auch, sollte man aber mit Humor nehmen.

Besonders Deutschen gegenüber begegnen sie mit einer gewissen Arroganz. Alles nicht so ernst nehmen und mit den neu erlernten Begriffen Eindruck schinden.

Übersicht

Fakten

  • Staat: Österreich
  • Fläche: 41,487 ha
  • Bevölkerung: 1.797.337
  • Arbeitslosenquote: 11,6%
  • Kfz-Kennzeichen: W
  • Telefonvorwahl: 01; international:+43 1
  • Bürgermeister: Dr. Michael Häupl (SPÖ)
  • Amtsführende Parteien: SPÖ und Grüne
  • Website: www.wien.gv.at